https://www.faz.net/-gqe-a8ok7

Autonomes Fahren : Noch ist das Rennen um das Auto der Zukunft offen

Aldenhoven in Nordrhein-Westfalen: Forscher der RWTH Aachen fahren im Self Driving Lab (Anwendungslabor für automatisierte Fahrfunktion). Bild: dpa

Die Autoindustrie steckt mitten im Umbruch – und die nächsten ein, zwei Jahre sind aus Sicht von Fachleuten entscheidend für die Entwicklung von „Smartphones auf vier Rädern“.

          4 Min.

          Das Auto der Zukunft wird anders aussehen als heute. Das Zusammenspiel der Assistenzsysteme, erste Schritte zum teilautomatisierten Fahren und die digitale Vernetzung des Autos drängen die klassische Hardware weiter in den Hintergrund. Vom Auto als „Smartphone auf vier Rädern“ sprechen Automanager bisweilen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Zum „softwaregetriebenen Unternehmen“ will Volkswagen-Chef Herbert Diess seinen Konzern umbauen. Die gesamte Branche stehe mit dieser Transformation vor einer großen Herausforderung, sagt Claus Gruber, der als Fachmann für automotive Software in der globalen Strategieberatung „strategy &“ der Wirtschaftsberatung PWC an einer Studie mitgewirkt hat, in der die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Transformation der Autoindustrie untersucht werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.