https://www.faz.net/-gqe-8yo75

Neue Diesel-Vorwürfe : Porsche weist Bericht über zu hohe Abgaswerte zurück

  • Aktualisiert am

Nun auch Porsche? Das Unternehmen hat die Vorwürfe am Freitag zurückgewiesen. Bild: dpa

Wurden auch bei Porsche Dieselfahrzeuge manipuliert? Tests sollen das nahe legen. Die Volkswagen-Tochter dementiert das allerdings energisch.

          1 Min.

          Der Volkswagen-Abgasskandal weitet sich einem Medienbericht zufolge womöglich auf die Sportwagentochter Porsche aus. Dieselmodelle des Porsche Cayenne seien offenbar mit einer Technik ausgestattet, die dafür sorge, dass der Geländewagen auf dem Prüfstand die Grenzwerte einhalte, im Straßenverkehr jedoch deutlich mehr Stickoxide ausstoße als gesetzlich zulässig, berichtete das Magazin „Der Spiegel“ am Freitag vorab aus der neuen Ausgabe. Dies legten Untersuchungen des TÜV Nord nahe. „Die bei diesem Test gemessenen Abgaswerte liegen über dem für die Typenzulassung geltenden Grenzwert“, wird TÜV-Prüfleiter Helge Schmidt zitiert.

          Porsche wies den Bericht zurück. Ein Firmensprecher sagte, der TÜV-Nord-Test sei „nicht plausibel nachvollziehbar“. Der Konzern habe eigene Messungen an einem vergleichbaren Fahrzeug vorgenommen. „Dabei wurden die gesetzlich geforderten Stickoxid-Grenzwerte erfüllt.“ Porsche habe dem „Spiegel“ angeboten, gemeinsame Messungen durchzuführen, worauf das Magazin allerdings nicht eingegangen sei. „Porsche kooperiert uneingeschränkt mit den Behörden. Wir sind grundsätzlich auch mit dem Kraftfahrt-Bundesamt zu allen aktuellen Themen in Kontakt.“

          Vom Dieselskandal sind weltweit rund elf Millionen Autos der Marke VW betroffen. Kürzlich hatte die Bundesregierung auch gegen die Volkswagen-Tochter Audi Manipulationsvorwürfe erhoben.

          Weitere Themen

          Neue Innovationen zu bestaunen Video-Seite öffnen

          CES in Las Vegas : Neue Innovationen zu bestaunen

          Vor Beginn der Elektronikmesse CES in Las Vegas haben die Aussteller schon einmal einige ihrer Highlights präsentiert. Darunter sind kleine Roboter, die Liebe ausstrahlen sollen, eine von Bosch entwickelte Anti-Blend-Windschutzscheibe oder auch ein App-gesteuerter Vibrator, der im vergangenen Jahr von der Messe ausgeschlossen wurde.

          Topmeldungen

          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.