https://www.faz.net/-gqe-9vbf1

Medienbericht : Porsche soll früheren Betriebsratsvorsitzenden weiter bezahlen

  • Aktualisiert am

Uwe Hück, früherer Betriebsratsvorsitzender der Porsche AG in Stuttgart-Zuffenhausen. Bild: dpa

Der ehemalige Arbeiterführer Uwe Hück soll weiter Geld vom Unternehmen erhalten – und das so lange, bis er in Rente geht. Je nach Unternehmenserfolg können das rund 3 Millionen Euro sein.

          1 Min.

          Porsches früherer Betriebsratsvorsitzender Uwe Hück erhält nach einem Medienbericht weiter Geld vom Unternehmen. Das digitale Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ meldet, Porsche bezahle den einstigen Arbeitnehmervertreter noch jahrelang. Im Februar vergangenen Jahres hatte Hück seinen Abschied aus dem Unternehmen bekanntgegeben und angekündigt, in die Politik zu wechseln.

          Laut dem Magazinbericht schlossen der Vorstand und Hück eine Vereinbarung: Sie sah vor, dass der Betriebsratschef im Februar 2019 sein Amt niederlege und noch bis Ende des Jahres sein reguläres Gehalt von rund 400.000 Euro jährlich beziehe, anschließend aus dem Unternehmen ausscheide. Aufgrund eines vertraulichen Vertrags erhalte Hück nun eine regelmäßige Zahlung – und zwar so lange, bis er in Rente geht.

          Je nach Unternehmenserfolg werde er dann etwas mehr oder weniger als 3 Millionen Euro kassiert haben, heißt es in dem Bericht weiter. Hück und Porsche gaben demnach keinen Kommentar. Hück war auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche AG, er ist wegen seiner klar formulierten Meinungen unter anderem in Gesprächsrunden im Fernsehen weit über das Unternehmen hinaus bekannt.

          Weitere Themen

          93.000 Euro für Kurzzeit-Amt Video-Seite öffnen

          Kemmerichs Rücktritt : 93.000 Euro für Kurzzeit-Amt

          Thüringens Ministerpräsident Thomas Kemmerich erhält offenbar allein durch seinen Amtsantritt mindestens 93.000 Euro an Gehalt und Übergangsgeldern. Einen Tag nach seiner Wahl hatte der FDP-Politiker seinen Rückzug angekündigt, will aber vorerst weiter im Amt bleiben.

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.