https://www.faz.net/-gqe-8uqbq

„Beweisantrag“ : Piëch soll vor Abgas-Ausschuss aussagen

  • Aktualisiert am

Da war er noch Aufsichtsratsvorsitzender: Piech bei der VW-Hauptversammlung im Mai 2014 Bild: dpa

Die Aufklärung des VW-Dieselskandals kommt nur schleppend voran. Grüne und Linke wollen einem Bericht zufolge den ehemaligen VW-Aufsichtsratschef Piëch als Zeugen vernehmen. Es gibt aber ein Problem.

          Die Vorwürfe von Ferdinand Piëch gegen den ehemaligen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn und Aufsichtsratsmitglieder in der Abgasaffäre haben laut einem Medienbericht auch für den früheren Volkswagen-Aufsichtsratschef Konsequenzen. Die Fraktionen von Grünen und Linken wollen Piëch nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe) vor den zuständigen Ausschuss des Bundestages zitieren. Die Grünen hätten am Donnerstag mit Zustimmung der Linken einen entsprechenden „Beweisantrag“ auf den Weg gebracht, schreibt das Blatt.

          In dem Antrag werde gefordert, „Herrn Ferdinand Piëch“ als Zeugen zu vernehmen, hieß es in dem Bericht. Eine Vernehmung könnte nach Angaben aus Ausschusskreisen schon in der kommenden Woche erfolgen. Als Anhörungstermin werde der kommende Donnerstag geprüft, hieß es weiter.

          Schleppende Aufklärung

          Bei den Abgeordneten wächst demnach der Ärger über die schleppende Aufklärung der Affäre. „Mit Piëchs Aussage wird die Einzeltäter-These immer mehr zum VW-Märchen“, sagt Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Dass niemand von den Verantwortlichen im VW-Konzern etwas gewusst haben wolle, werde immer unglaubwürdiger. Die Abgeordneten erhofften sich von Piëch Erkenntnisse darüber, wer wann etwas wusste, sagt Krischer.

          Ob sich Piëch allerdings wie der frühere VW-Chef Winterkorn vor wenigen Wochen vernehmen lasse, sei offen, hieß es in dem Bericht. Piëch ist Österreicher und müsste deshalb nicht erscheinen. Außerdem habe er wohl ein umfassendes Schweigerecht, um sich nicht selbst belasten zu müssen.

          Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck von amerikanischen Behörden mitgeteilt, dass bei Millionen Dieselfahrzeugen weltweit eine Software zur Manipulation von Abgaswerten bei Tests eingebaut worden war. Seither steht die Frage im Raum, wann und wie weitgehend Führungskräfte über diese Vorgehensweise informiert waren.

          Weitere Themen

          Thomas Cook kämpft ums Überleben

          Ältester Touristikkonzern : Thomas Cook kämpft ums Überleben

          600.000 Touristen könnten betroffen sein von einer Insolvenz des Reisekonzerns. Nun versucht der Verwaltungsrat, das Schlimmste zu vermeiden. Auch Staatshilfen sind im Gespräch. Immerhin versprach Condor nun, der Flugbetrieb weiter aufrecht zu halten.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.