https://www.faz.net/-gqe-adjt0

Mutterkonzern Stellantis : Opel will bis 2028 rein elektrisch werden

Opel-Chef Michael Lohscheller Bild: dpa

Opels Mutterkonzern Stellantis lanciert ein umfangreiches Investitionsprogramm. Von 2028 an sollen die Rüsselsheimer nur noch Elektroautos verkaufen. Auch ein berühmter Klassiker ist darunter.

          1 Min.

          Der deutsche, nun zum Stellantis-Konzern gehörende Autohersteller Opel will von 2028 an in Europa nur noch Elektroautos verkaufen. Opel will sich in China ausbreiten und zur Steigerung der Emotion der Marke einen „Manta E“ auf den Markt bringen. Das sagte Opel-Chef Michael Lohscheller bei der Präsentation der Elektrostrategie des Konzerns, zu dem 14 Automarken von Peugeot und Citroen über Opel oder Maserati bis Fiat, Chrysler sowie Jeep gehören. Opel feiert derzeit gute Erfolge mit dem Corsa-e, der gut ein Fünftel der Verkäufe des Kleinwagens Corsa ausmacht.

          Tobias Piller
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Der Konzern unter Führung von Carlos Tavares verspricht, bis 2025 insgesamt 30 Milliarden Euro in Elektrifizierung und Software zu stecken. Dabei soll nach den Plänen von Tavares die Rentabilität der Investitionen 30 Prozent besser sein als im Branchenschnitt.

          Stellantis verspricht dazu jährliche Synergien zwischen den fusionierten Konzernen PSA (Peugeot) und FCA (Fiat-Chrysler) von jährlich 5 Milliarden Euro, womit am Ende auch die Elektrotechnik billiger werden soll. Damit soll bis 2026 eine zweistellige operative Umsatzrendite erzielt werden und der Konzern zu einem Vorbild der Ertragskraft mit Elektroautos werden.

          Schon mehrere Fahrzeugplattformen entwickelt

          Für eine völlig neue Modellpalette von Elektroautos hat Stellantis nach Angaben von Technik-Chef Harald Wester bereits vier unterschiedliche Elektroplattformen entwickelt. Die sollen für kleine, mittelgroße sowie große Autos oder Crossover-Modelle geeignet sein, sowie für große Geländewagen und Lieferwagen. Als Reichweite werden 500 bis 800 Kilometer versprochen, zugleich die Möglichkeit, 360 Kilometer Reichweite in 20 Minuten nachzuladen.

          Die Einführung der neuen Elektrotechnik wird je nach Marke unterschiedlich sein. Peugeot soll bereits 2023 zu 85 Prozent Elektroautos verkaufen, von 2025 an kein Modell mehr mit Elektromotor. Für die italienische Marke Fiat wird die endgültige Umstellung für den Zeitpunkt versprochen, wenn Elektro- und Benzinautos das Gleiche kosten. Bis 2030 soll in Europa insgesamt 70 Prozent des Absatzes auf Elektroautos entfallen, in den Vereinigten Staaten, wo bisher viele Geländewagen verkauft werden, dagegen erst 40 Prozent.

          Weitere Themen

          Stadt unter Strom

          Die IAA startet in München : Stadt unter Strom

          Die IAA gastiert erstmals in München. Alle Fahrzeughersteller zeigen ihren Weg zu mehr Klimafreundlichkeit. Viele setzen mit ganzer Kraft auf die Elektromobilität. Und Obacht: Das Fahrrad ist auf der Automesse zahlenmäßig haushoch überlegen.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.