https://www.faz.net/-gqe-88ory

Neuer Volkswagen-Chef : VW will Mängel an Fahrzeugen bis Ende 2016 beheben

  • -Aktualisiert am

Matthias Müller Bild: dpa

Im Januar will Volkswagen mit der Reparatur manipulierter Autos beginnen, sagt der neue VW-Chef Matthias Müller in seinem ersten Interview seit Amtsantritt. Meist genüge ein Software-Update, aber bei einigen Autos seien schwerwiegendere Eingriffe nötig.

          1 Min.

          Volkswagen will im Januar mit dem Rückruf der von Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge starten. „Wir unterbreiten dem Kraftfahrtbundesamt in dieser Woche technische Lösungsvorschläge. Werden die akzeptiert, bestellen wir die Teile. Verläuft alles nach Plan, können wir im Januar mit der Reparatur beginnen“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Matthias Müller, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bis Ende 2016 sollten dann alle Autos in Ordnung gebracht sein. Zu Meldungen der F.A.Z., es seien nicht wie bislang befürchtet 11 Millionen sondern „nur“ 9,5 Millionen Autos betroffen, nahm Müller nur indirekt Stellung: „Es sind hoffentlich weniger. Aber es sind immer noch viel zu viele“.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Eine hohe Zahl an Fahrzeugen ist seinen Angaben zufolge per Software-Update reparierbar, bei einigen sind aber wohl schwerwiegendere Eingriffe in Teile des Fahrzeugs erforderlich. „Notfalls bauen wir um. Natürlich kostenlos für den Kunden“, sagt Müller. Die Milliarden, die Reparaturen und Strafzahlungen erfordern, wird VW durch ein rigides Sparprogramm aufzubringen versuchen. Unter anderem will er Investitionen in Maschinen und Infrastruktur verschieben. Zudem stehen Projekte wie das Oberklassemodell Phaeton unter Beobachtung, aber auch Nobelmarken des Konzerns wie Bugatti. Auch das Engagement in den Fußball will Müller überdenken: „Wir drehen jeden Stein um und werden uns auch das ansehen“.

          Besondere Fürsorge gilt indes den Mitarbeitern, die bei Anwendung der bisherigen Berechnungsformel für das laufende Jahr keine Erfolgsbeteiligung erwarten dürften: „Wir dürfen nicht die Mitarbeiter bestrafen für etwas, für das sie nichts können“, sagt indes der VW-Chef. Die Kunden wendeten sich bislang nicht ab. „Einen Einbruch der Auftragseingänge können wir bis jetzt nicht erkennen“.

          Volkswagen : Warum der Abgas-Skandal in Amerika begann

          Weitere Themen

          Frühjahrsmüdigkeit an den Börsen Video-Seite öffnen

          Frankfurt : Frühjahrsmüdigkeit an den Börsen

          Nach den jüngsten Kursgewinnen ist die Luft bei Europas Börsen vorerst raus. Bei den Kryptowährungen sorgte Elon Musk abermals für Aufregung.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.