https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/neuer-volkswagen-chef-vw-will-maengel-an-fahrzeugen-bis-2016-beheben-13842286.html

Neuer Volkswagen-Chef : VW will Mängel an Fahrzeugen bis Ende 2016 beheben

  • -Aktualisiert am

Matthias Müller Bild: dpa

Im Januar will Volkswagen mit der Reparatur manipulierter Autos beginnen, sagt der neue VW-Chef Matthias Müller in seinem ersten Interview seit Amtsantritt. Meist genüge ein Software-Update, aber bei einigen Autos seien schwerwiegendere Eingriffe nötig.

          1 Min.

          Volkswagen will im Januar mit dem Rückruf der von Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge starten. „Wir unterbreiten dem Kraftfahrtbundesamt in dieser Woche technische Lösungsvorschläge. Werden die akzeptiert, bestellen wir die Teile. Verläuft alles nach Plan, können wir im Januar mit der Reparatur beginnen“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Matthias Müller, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bis Ende 2016 sollten dann alle Autos in Ordnung gebracht sein. Zu Meldungen der F.A.Z., es seien nicht wie bislang befürchtet 11 Millionen sondern „nur“ 9,5 Millionen Autos betroffen, nahm Müller nur indirekt Stellung: „Es sind hoffentlich weniger. Aber es sind immer noch viel zu viele“.

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Eine hohe Zahl an Fahrzeugen ist seinen Angaben zufolge per Software-Update reparierbar, bei einigen sind aber wohl schwerwiegendere Eingriffe in Teile des Fahrzeugs erforderlich. „Notfalls bauen wir um. Natürlich kostenlos für den Kunden“, sagt Müller. Die Milliarden, die Reparaturen und Strafzahlungen erfordern, wird VW durch ein rigides Sparprogramm aufzubringen versuchen. Unter anderem will er Investitionen in Maschinen und Infrastruktur verschieben. Zudem stehen Projekte wie das Oberklassemodell Phaeton unter Beobachtung, aber auch Nobelmarken des Konzerns wie Bugatti. Auch das Engagement in den Fußball will Müller überdenken: „Wir drehen jeden Stein um und werden uns auch das ansehen“.

          Besondere Fürsorge gilt indes den Mitarbeitern, die bei Anwendung der bisherigen Berechnungsformel für das laufende Jahr keine Erfolgsbeteiligung erwarten dürften: „Wir dürfen nicht die Mitarbeiter bestrafen für etwas, für das sie nichts können“, sagt indes der VW-Chef. Die Kunden wendeten sich bislang nicht ab. „Einen Einbruch der Auftragseingänge können wir bis jetzt nicht erkennen“.

          Volkswagen : Warum der Abgas-Skandal in Amerika begann

          Weitere Themen

          Kehraus bei Juventus

          Fußballskandal in Italien : Kehraus bei Juventus

          Die Führung des italienischen Fußballclubs wird wegen Verdachts der Bilanzfälschung ausgetauscht. Die Industriellen-Familie Agnelli greift durch.

          Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Erfolg für Insolvenzverwalter : Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Vor mehr als zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette spektakulär pleite. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes stärkt den Insolvenzverwalter nun im Streit mit Herstellern, die sich illegal abgesprochen hatten.

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Energieversorgung : Habecks Diener in Qatar war doch nicht ganz umsonst

          Im Frühjahr erntete die Bundesregierung viel Häme für ihr plötzliches Interesse an Qatar. Jetzt schließt das Emirat einen ersten Flüssiggasvertrag für Brunsbüttel. Und dabei bleibt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.