https://www.faz.net/-gqe-9cmuu

Neuer Audi-Chef gesucht : Audis Probleme sind größer als die Diesel-Affäre

Die Aussichten sind düster bei Audi. Auf den neuen Chef kommen einige Herausforderungen zu. Bild: dpa

Der Chef im Gefängnis, die Mitarbeiter im Zwangsurlaub. Audis Probleme häufen sich. Kriegt Markus Duesmann den Laden in den Griff?

          3 Min.

          Am Ende rückte auch der treue Betriebsratsvorsitzende von Audi-Chef Rupert Stadler ab. „Ein ,Weiter so‘ akzeptieren wir nicht“, sagte Peter Mosch in der vorvergangenen Woche vor 10.000 Mitarbeitern auf einer Betriebsversammlung im Stammwerk Ingolstadt. Audi müsse sich an der Unternehmensspitze personell nachhaltig aufstellen.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Die Erkenntnis kam reichlich spät. Denn da saß Stadler schon seit Wochen wegen Verdunkelungsgefahr im Abgasskandal in Untersuchungshaft. Und hinter den Kulissen wurden längst die Weichen für die Nachfolge des Audi-Vorstandsvorsitzenden gestellt.

          Volkswagen-Chef Herbert Diess hatte schon früh die Idee, einen fähigen Manager von seinem alten Arbeitgeber loszueisen. Mit Markus Duesmann, bei BMW wie einst Diess für das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk zuständig, hat er offenkundig die richtige Führungskraft gefunden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.