https://www.faz.net/-gqe-9i17w

Bram Schot : Neuer Audi-Chef droht mit Jobabbau

  • Aktualisiert am

Audi-Chef Bram Schot will im Konzern eine Unternehmenskultur der Transparenz einführen. Bild: Picture-Alliance

Audi hat große Schwierigkeiten: Zuletzt gab es bei verkauften Autos ein Minus von 26 Prozent. Nun will Chef Bram Schot durchgreifen.

          Der neue Audi-Chef Bram Schot will als Konsequenz aus dem Dieselskandal eine neue Unternehmenskultur in dem Autokonzern etablieren. „Ich will Leute mit hundert Prozent Transparenz“, sagte Schot der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe). „Da reicht es mir nicht, dass wahr ist, was mir die Leute sagen. Ich will, dass mir die Leute alles sagen, was wahr ist.“ Dabei müssten auch Fehler offen besprochen werden.

          Schot leitet Audi seit der zwischenzeitlichen Festnahme seines Vorgängers Rupert Stadler im Juni als Interimschef. Vor knapp zwei Wochen berief der Audi-Aufsichtsrat den 57-jährigen Niederländer zum 1. Januar 2019 zum ordentlichen Vorstandsvorsitzenden. Schot wird dann außerdem Mitglied im Vorstand der Konzernmutter Volkswagen.

          In dem „SZ“-Interview sagte Schot, er sehe sich als „Transformations-CEO“, der den Konzern umbauen müsse. Bei Audi sei es 25 Jahre kontinuierlich aufwärts gegangen. „Das hat viele verwöhnt und ein bisschen träge gemacht“, analysierte der neue Unternehmenschef. Die Mitarbeiter müssten nun verstehen, „dass wir eine schwere gemeinsame Aufgabe haben“.

          Droht mit Stellenabbau

          Indirekt warnte Schot vor möglichen Stellenkürzungen, wenn sich nichts ändere. Wenn er den jetzigen Output der 90.000 Mitarbeiter sehe, würde er sagen, es gebe zu viele Arbeitnehmer bei Audi, sagte Schot. „Jetzt kann man überlegen, mit weniger Leuten zu arbeiten. Oder mit den gleichen Leuten mehr Output erzeugen.“ Er wolle Letzteres und wisse zugleich, dass er dazu auch die Unternehmensstrategie klarer ausrichten müsse. „Wir machen gerade zu viel“, sagte Schot.

          Die „Süddeutsche“ hebt hervor, dass Audi in den vergangenen Monaten deutlich weniger Autos verkauft habe als noch vor einem Jahr. Dies liege unter anderem an den neuen Abgasnormen, die der Fahrzeugbauer nicht schnell genug einhalten könne. Im Oktober etwa lieferte Audi weltweit 117.600 Fahrzeuge aus – ein Minus von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

          Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft München II weiterhin, um herauszufinden, wie tief Audi-Manager in den Dieselskandal verstrickt waren. Wegen Vorwürfen in diesem Zusammenhang musste Schots Vorgänger Stadler sogar in Untersuchungshaft und dann seinen Posten im Unternehmen räumen.

          Ende Oktober kam Stadler unter Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. Er soll versucht haben, in den Ermittlungen wegen des Dieselskandals bei Audi Zeugen oder Beschuldigte zu beeinflussen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.