https://www.faz.net/-gqe-88c43

Nach Abgasskandal : Die Deutschen trauen ihren Autobauern immer noch

  • Aktualisiert am

Alles in Ordnung? Besucher auf der IAA begutachten den Kofferraum eines BMW. Bild: dpa

Mehr als die Hälfte der Deutschen hat laut einer Umfrage auch nach dem Abgasskandal Vertrauen in deutsche Hersteller. Paradox: Die meisten glauben trotzdem, dass alle Autobauer schummeln.

          Auch nach dem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Dieselfahrzeugen von Volkswagen vertraut eine Mehrheit der Deutschen weiterhin den technischen Angaben der Autobauer. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag von „Bild am Sonntag“ haben 44 Prozent „großes Vertrauen“ und elf Prozent sogar „sehr großes Vertrauen“ in die Angaben der deutschen Hersteller. 29 Prozent sprechen hingegen von einem „eher geringen“ und neun Prozent von gar keinem Vertrauen.

          76 Prozent der Bundesbürger glauben, dass auch andere deutsche Autobauer bei technischen Angaben manipulieren, 17 Prozent glauben das nicht. Bei ausländischen Marken halten sogar 82 Prozent Manipulationen für möglich und nur 13 Prozent nicht. 77 Prozent meinen, dass Herstellerangaben von staatlicher Seite besser kontrolliert werden sollten.

          Emnid befragte am vergangenen Donnerstag 504 Personen. Dabei stellten die Meinungsforscher die folgenden Fragen im Wortlaut:

          • Einmal ganz allgemein gefragt, wie groß ist Ihr Vertrauen in die technischen Angaben deutscher Autohersteller?
          • Was meinen Sie, manipulieren auch andere deutsche Autohersteller technische Angaben Ihrer Autos?
          • Was meinen Sie, manipulieren auch ausländische Autohersteller technische Angaben Ihrer Autos?
          • Sollten die technischen Angaben der Autohersteller Ihrer Ansicht nach von staatlicher Seite besser kontrolliert werden?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.