https://www.faz.net/-gqe-9u0mx

Neue Kritik : Millionenabfindung für Ex-Bahnchef Grube

  • Aktualisiert am

Der heutige Bahn-Chef Richard Lutz (l.) und der ehemalige Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube (r.) Bild: dpa

2,25 Millionen Euro – diese Abfindungszahlung an den ehemaligen Bahnchef Rüdiger Grube nimmt der Bundesrechnungshof genauer unter die Lupe und mahnt mehrere Punkte an.

          1 Min.

          An der Millionen-Abfindung für den damaligen Bahnchef Rüdiger Grube gibt es knapp drei Jahre nach dessen Rücktritt neue Kritik. Anlass ist ein Bericht des Bundesrechnungshofs, der die Zahlung von 2,25 Millionen Euro unter die Lupe genommen hat. Die Kontrollbehörde hält die Zahlung nach dpa-Informationen für unzulässig. Das „Handelsblatt“ berichtete am Dienstag über das Schreiben.

          Der FDP-Verkehrspolitiker Christian Jung sprach von einem mysteriösen Vorgang, der nie richtig aufgeklärt worden sei. Der Bundesrechnungshof lege den Finger in die Wunde. Grünen-Haushälter Sven-Christian Kindler warnte: „Die Deutsche Bahn darf kein Selbstbedienungsladen für ehemalige Vorstände sein.“ Das Bundesverkehrsministerium dürfe sich nicht länger verstecken, sondern müsse das bundeseigene Unternehmen grundlegend umbauen.

          Der Rechnungshof vertritt die Auffassung, dass Grube kein Anrecht auf das Geld gehabt habe, weil dieser seinen Vorstandsvertrag einseitig gekündigt habe. Unabhängig davon sei auch die Höhe der Summe nicht gerechtfertigt. Grube war im Januar 2017 im Streit um eine Vertragsverlängerung zurückgetreten.

          Das war in der Amtszeit des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU). Sein Nachfolger Andreas Scheuer (CSU) kündigte später an, bei Vorstandsverträgen künftig „Maß und Mitte“ einzuhalten. Grube betonte hingegen, über die Jahre Anspruch auf die Summe erworben zu haben und kein „Abzocker“ zu sein.

          Weitere Themen

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Nord LB will Vorstand verkleinern

          Sparprogramm : Nord LB will Vorstand verkleinern

          Nachdem die EU-Kommission die geplante Stützung der Bank genehmigt hat, bekommt auch das Management den Sparkurs zu spüren. Jetzt muss der Aufsichtsrat eine erste Personalentscheidung treffen.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.