https://www.faz.net/-gqe-9jltc

Manipulations-Software : VW prüft Abgas-Klage gegen Bosch

Kommt es zum Rechtsstreit zwischen Bosch und Volkswagen? Bild: dpa

Die Dieselaffäre kommt Volkswagen teuer zu stehen. Das Unternehmen prüft, ob es sich einen Teil der Kosten von Bosch zurückholen kann. Der Zulieferer kann sich eine Klage „nicht vorstellen“.

          Die Juristen von Volkswagen prüfen im Zusammenhang mit dem Abgasskandal um manipulierte Motorensoftware bei Dieselautos auch Schadensersatzansprüche gegen den Automobilzulieferer Bosch. Bosch hatte VW die Grundversion der Software geliefert, die in großem Stil zur Manipulation von Abgaswerten genutzt wurde. Der Zulieferer geriet deshalb ebenfalls ins Visier der Justiz.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Die Prüfung eventueller Schadensersatzansprüche sei deswegen normales juristisches Geschäft, erfuhr die F.A.Z. am Freitag aus Unternehmenskreisen in Wolfsburg. Offiziell ließ Volkswagen über einen Sprecher nur verbreiten: „Wir verweisen darauf, dass wir uns zu Fragen, die etwaige interne vertrauliche Vorgänge betreffen könnten, nicht äußern.“

          Klage unvorstellbar

          VW sehe seinen Zulieferer in der Mitverantwortung für entstandene Schäden, hatte zuvor das Magazin „Spiegel“ ebenfalls unter Berufung auf Konzernkreise berichtete. Der Skandal hat die Bilanz von VW schon mit mehr als 28 Milliarden Euro belastet – den weitaus größten Teil davon als Straf- und Entschädigungszahlungen in den Vereinigten Staaten. Dem Magazin zufolge bereitete VW schon Ende 2018 eine Klage gegen Bosch vor. Inzwischen vereinbarten die Konzerne demnach eine Frist bis Ende März, bis dahin wollten beide Unternehmen über das weitere Vorgehen entscheiden.

          In einer Erklärung von Bosch hieß es: „Bosch und Volkswagen verbindet ein jahrzehntelanges Hersteller-Lieferanten-Verhältnis. Wir können uns eine solche Klage gegen Bosch nicht vorstellen.“ Der Automobilzulieferer hatte zuletzt im Januar Vergleiche mit Zivilklägern und Behörden in den Vereinigten Staaten abgeschlossen, da Bosch Motorsteuerkomponenten an sämtliche Autokonzerne lieferte, die in den Vereinigten Staaten Verfahren wegen zu hoher Abgaswerte haben.

          VW hatte im September 2015 auf Druck der amerikanischen Umweltbehörden zugegeben, in großem Stil bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren betrogen zu haben. Der Konzern hat nach einem Schuldeingeständnis und einem Vergleich mit den amerikanischen Behörden die rechtlichen Konsequenzen in Nordamerika weitgehend abgearbeitet.

          In Deutschland, wo unter anderem Anleger und Käufer gegen das Unternehmen klagen, dürfte der juristische Streit erst in einigen Jahren abgeschlossen sein. Vor dem Oberlandesgericht in Braunschweig laufen sowohl Musterklagen von Anlegern wie von Kunden gegen VW. Zudem ermitteln die Braunschweiger Staatsanwälte gegen zahlreiche Beschuldigte wegen der Verantwortung für die Abgasmanipulationen. Eine Entscheidung darüber, gegen wen Anklage erhoben wird, wird in diesem Jahr erwartet.

          Weitere Themen

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.