https://www.faz.net/-gqe-9ynb2

Manipulations-Skandal : VW schließt Vergleich mit 200.000 Dieselhaltern

  • Aktualisiert am

Anwälte der Verbraucherzentrale Bundesverband Ende September 2019 während einer Verhandlung zur Musterfeststellungsklage gegen VW Bild: dpa

Verbraucherschützer sprechen von „Deutschlands größtem Massenvergleich“. Wer den Stichtag an diesem Montag verschlafen hat, kann sich noch bis Ende April anschließen.

          1 Min.

          Volkswagen hat sich im Rahmen des mit Verbraucherschützern ausgehandelten Vergleichs mit rund 200.000 Dieselhaltern auf eine Entschädigung geeinigt. An diese werde eine Gesamtsumme von rund 620 Millionen Euro verteilt, teilte der Wolfsburger Autohersteller am Montag, dem Stichtag für die Vergleichsannahme, mit. Weitere 21.000 Fälle würden noch geprüft. Um weiteren Vergleichsberechtigten eine Registrierung und anderen das Nachreichen von Unterlagen zu ermöglichen, wurde die Frist bis 30. April verlängert.

          Volkswagen hatte Ende Februar im zweiten Anlauf mit dem Verbraucherverband VZBV einen Vergleich ausgehandelt. Demnach stellt der Autohersteller für insgesamt 262.000 berechtigte VW-Kunden eine Entschädigungssumme von 830 Millionen Euro bereit. An die Anspruchsberechtigten werden ab dem 5. Mai Beträge zwischen 1350 und 6250 Euro überwiesen. Im Gegenzug müssen sie auf künftige Klagen verzichten.

          Ursprünglich hatten sich 470.000 Personen für die Musterfeststellungsklage registriert. Die endgültige Zahl fiel in dem Vergleich niedriger aus, weil man sich in den Verhandlungen darauf verständigte, nur Dieselhalter zu berücksichtigen, die ihren Wagen vor dem 1. Januar 2016 gekauft haben. Danach hätten die Käufer laut Volkswagen wissen müssen, dass der Diesel manipuliert war. Der Autokonzern hatte vor viereinhalb Jahren zugegeben, millionenfach Abgaswerte von Dieselautos mit einer Software frisiert zu haben.

          Verbraucherschützer fordern nun eine Reform der erstmals genutzten Verbraucherklage. Das Instrument müsse einfacher und verbraucherfreundlicher werden, erklärte der VZBV. Zwar sei der mit Volkswagen erzielte Vergleich ein Erfolg. „Gleichzeitig bleiben aber Hunderttausende Verbraucher außen vor. Mit einer
          Reform der Klage wäre das leicht zu verhindern“, hieß es. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.