https://www.faz.net/-gqe-9ztw0

Autoindustrie in der Slowakei : Europas Autowerkstatt kriselt

Koloss: VW lässt den Luxus-SUV Porsche Cayenne in Bratislava produzieren, aber nicht das Elektromodell ID3. Bild: dpa

Die weltweit höchste Pro-Kopf-Produktion von Fahrzeugen hat die Slowakei zu Wohlstand gebracht. Nun könnte sich aber rächen, dass sich das Land von der Automobilindustrie total abhängig gemacht hat.

          4 Min.

          Ob VW, Kia, PSA oder Jaguar Land Rover: Mittlerweile haben alle Autohersteller in ihren Werken in der Slowakei die Produktion wiederaufgenommen. Der ostmitteleuropäische Staat glänzte in der Corona-Krise ohnehin mit vergleichsweise niedrigen Infektionszahlen. Früh hat die Regierung in Bratislava die Grenzen geschlossen und die rund fünfeinhalb Millionen Slowaken schon Mitte März zum Tragen eines Mundschutzes verpflichtet.

          Niklas Zimmermann
          Redakteur in der Politik.

          Als Musterschüler gilt die Slowakei auch in Sachen Wirtschaftswachstum. Seit 1998 der autoritäre Ministerpräsident Vladimír Mečiar abtreten musste, hat sich das Bruttoinlandprodukt (BIP) beinahe verfünffacht. Der Wohlstand ist in diesem Zeitraum stärker gewachsen als in den Nachbarstaaten Polen, Ungarn und Tschechische Republik. Der Aufschwung geht auf die liberale Wirtschaftspolitik des von 1998 bis 2006 amtierenden Ministerpräsidenten Mikuláš Dzurinda zurück, der die Automobilindustrie einst als „Motor der slowakischen Wirtschaft“ bezeichnete und sie mit Mitteln wie einer Flat Tax ins Land lockte. Um die Gunst der Autobauer warb ebenso sein sozialdemokratischer Nachfolger Robert Fico, trotz seiner mitunter linkspopulistischen Rhetorik.

          Starker Einbruch des BIP erwartet

          Nun ziehen über der Tatra aber dunkle Wolken auf. Der kurzzeitige Produktionsstopp und die von März bis April um eineinhalb Prozentpunkte auf 6,57 Prozent gestiegene Arbeitslosenquote könnten die Vorboten eines größeren Gewitters sein. „Wir sind total abhängig von der globalen Nachfrage“, sagt Radovan Ďurana vom Institut für Wirtschafts- und Sozialstudien in Bratislava. Weil der globale Automobilmarkt mit der Pandemie stark eingebrochen ist, wird das die Slowakei als Land mit der weltweit höchsten Pro-Kopf-Produktion von Fahrzeugen schmerzen. Ďurana spricht von „großer Unsicherheit“. Prognosen sagen im laufenden Jahr weltweit 30 Prozent weniger Automobilverkäufe als 2019 voraus. Allein das würde das slowakische BIP um 4 Prozent drücken. Zudem befinde sich die Produktion nach Wiederanlauf noch weit unter ihrer Kapazität. In der Lieferkette fehlten weiterhin Komponenten.

          Zur Automobilindustrie in der Slowakei gehören nämlich nicht nur die Werke von VW in Bratislava, von PSA und Jaguar Land Rover in Trnava und Nitra in der Westslowakei und von Kia im nordslowakischen Žilina. Sechsmal mehr Arbeitnehmer als die Produktionsstätten beschäftigen Ďurana zufolge die Zulieferer. Allein Schaeffler als viertgrößter Arbeitgeber der Slowakei beschäftigt rund 10000 Angestellte. VW ist mit rund 14600 Mitarbeiten die Nummer Eins im Lande.

          Gerade kleinere Zulieferer kämpfen in der Krise ums Überleben. Mitte Mai meldete der auf bestimmte Keramik- und Metallteile spezialisierte österreichische Konzern Miba vorsorglich die Kündigung von 192 der 1024 Angestellten des Werks Dolný Kubin in der Nordslowakei an. „Das bedeutet nicht, dass wir auch 192 Mitarbeitern kündigen werden“, sagt Miba-Sprecher Wolfgang Chmelir. Die Vorinformation sei gesetzlich vorgeschrieben. Die Erwartungen an die slowakische Regierung, die erst seit März im Amt ist, sind jedoch klar: „Ein Kurzarbeitsmodell, wie wir es aus Österreich und Deutschland kennen, würde in dieser Situation sehr helfen.“

          Die Präsidentin schlägt Alarm

          Wegen der Abhängigkeit der Slowakei von der Autoindustrie schlug vergangenen Freitag Staatspräsidentin Zuzana Čaputová Alarm. Sie sagte im slowakischen Parlament: „Die Tatsache, dass die Slowakei eine Werkstatt des weltweiten Automobilmarkts ist, sollten wir als eine Übergangsperiode betrachten, die ihre Vorteile hatte, aber wir müssen davon wegkommen, indem wir das heimische Geschäftsumfeld als Ort der Entwicklung, Innovation und Modernisierung unterstützen.“ Das Ziel der Präsidentin erscheint gerade mit Blick auf die jüngere Geschichte nachvollziehbar. Die Slowakei war einst die Waffenschmiede des früheren „Ostblocks“. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren verlor die Waffenindustrie aber auf einen Schlag ihren Absatzmarkt. Massenarbeitslosigkeit und die finsteren Mečiar-Jahre folgten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.