https://www.faz.net/-gqe-9fhis

Manipulierte Diesel : 100.000 Opel vor Rückruf – Konzern will sich wehren

  • Aktualisiert am

Wie geht es weiter im Opel-Werk in Rüsselsheim? Bild: dpa

Das Kraftfahrt-Bundesamt will einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen von Opel anordnen. Der Konzern kündigte an, sich dagegen zur Wehr setzen zu wollen.

          2 Min.

          Das Kraftfahrt-Bundesamt will einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen von Opel anordnen. Nach Auffinden einer Abschalteinrichtung der Abgasreinigung, die das KBA als unzulässig eingestuft habe, stehe der amtliche Rückruf „kurz bevor“.

          Das Bundesverkehrsministerium erläutert jetzt in einer Stellungnahme, dass das Kraftfahrt-Bundesamt schon Ende 2015 Abschalteinrichtungen gefunden habe, „bei denen das Ministerium von Anfang an Zweifel hinsichtlich ihrer Zulässigkeit hatte“. Opel habe die Anfang 2016 angeordneten Software-Updates lange verschleppt und bis heute nur 70 Prozent der geforderten Updates von Autos der Modelle Cascada, Insignia und Zafira durchgeführt.

          Anfang 2018 sei dann eine fünfte Abschalteinrichtung entdeckt und vom Kraftfahrt-Bundesamt als unzulässig eingestuft worden. Deshalb laufe eine amtliche Anhörung, um einen verpflichtenden Rückruf der drei Modelle zu erreichen. Das Ministerium beklagt, dass Opel diese Anhörung „mit immer neuen technischen Argumenten zeitlich verschleppt“. Deshalb hatte das KBA die Staatsanwaltschaft Frankfurt im April 2018 darüber informiert, dass Anhaltspunkte des Vorliegens unzulässiger Abschalteinrichtungen in Opel-Autos vorliegen.

          Opel betonte in einer Stellungnahme, sollte solch eine Anordnung zum Rückruf ergehen, werde man sich dagegen rechtlich zur Wehr setzen. „Opel-Fahrzeuge entsprechen den geltenden Vorschriften“, hieß es weiter. Es gebe keine unzulässigen Abschalteinrichtungen. Auch habe der Hersteller das Anhörungsverfahren beim KBA nicht verschleppt. Es seien zudem wesentlich weniger Fahrzeuge betroffen als vom Ministerium genannt.

          Razzia bei Opel

          Am Montagmittag war bekanntgeworden, dass die Polizei Geschäftsräume von Opel durchsucht. Wie das hessische Landeskriminalamt bestätigte, werde wegen eines konkreten Betrugsverdachts im Zusammenhang mit Dieselautos ermittelt.

          In einer früheren Stellungnahme hatte das Unternehmen am Montagmittag bestätigt, „dass die Staatsanwaltschaft Frankfurt an den Standorten Rüsselsheim und Kaiserslautern Untersuchungen im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens zum Thema Emissionen durchführt“. Zu Details des laufenden Verfahrens wolle man sich dagegen nicht äußern, kooperiere aber „vollumfänglich mit den Behörden“.

          Laut der zugrundeliegende EU-Richtlinie sind Abschalteinrichtungen Konstruktionsteile oder Software-Funktionen, die zum Beispiel die Temperatur, die Fahrzeuggeschwindigkeit oder den eingelegten Gang ermitteln, um die Funktion des Abgasreinigungssystems zu aktivieren, zu verändern oder zu deaktivieren und dadurch auch die Wirksamkeit der Abgasreinigung zu verringern. Wenn die Abgasreinigung nicht richtig arbeitet, stoßen die Diesel mehr gesundheitsschädliche Stickoxide aus. Erlaubt sind solche Abschalteinrichtungen zum Beispiel dann, wenn sie den Motor oder das Fahrzeug vor einem eventuellen Schaden schützen. Ansonsten sind sie illegal.

          Für Opel kommen die Ermittlungen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Unternehmen befindet sich nach der Übernahme durch PSA in einem harten Sanierungsprozess.

          Weitere Themen

          Länder im Plus, Bund mit Minus

          Steuereinnahmen : Länder im Plus, Bund mit Minus

          Bund und Länder verzeichnen höhere Einnahmen. Allerdings greift auch die neue Regelung zum Finanzausgleich. Dadurch wird der Bund im Vergleich etwas zurückgeworfen. Auch fürs Gesamtjahr lassen sich erste Prognosen treffen.

          Tesla darf weiter roden

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.