https://www.faz.net/-gqe-9bczt
 

Falscher Corpsgeist : Im Sog der Dieselbetrüger

  • -Aktualisiert am

Verblichene VW- und Audi-Logos an einem Güterwagon vor dem Werk Mosel in Zwickau. Bild: dpa

Erst der Ruf, dann der Vorsprung: Die zögerliche Aufarbeitung des Dieselskandals durch VW droht die gesamte deutsche Autoindustrie in den Abgrund zu reißen. Ein Kommentar.

          In Wolfsburg fällt eine Verteidigungslinie nach der anderen. Die These von Übergangschef Müller, der Vorstand von VW habe von nichts gewusst – betrogen hätten nur ein paar Dutzend Motorenentwickler – löste sich in Luft auf, als die amerikanische Justiz Haftbefehl für seinen Vorgänger Winterkorn erließ, der Deutschland nicht mehr verlässt, da ihm in Amerika 25 Jahre Haft drohen.

          Jetzt sitzt mit Audi-Chef Stadler ein Mitglied des VW-Vorstands in deutscher Untersuchungshaft, wegen Verdunkelungsgefahr, wie die Staatsanwaltschaft München sagt. Wie eine Bombe platzte diese Nachricht in eine reguläre Aufsichtsratssitzung von Volkswagen. Praktischerweise konnten die Kontrolleure dann gleich den Nachfolger von Stadler bestimmen, für den selbstverständlich die Unschuldsvermutung gilt.

          Warum die Führungsspitze von Audi nicht viel früher abgelöst wurde, ist das Geheimnis des VW-Aufsichtsrats und der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch. Weil Stadler niemals an der Spitze der Aufklärer stand, sondern im Dieselskandal stets beschwichtigte und verschleppte, fordern viele schon lange seinen Rücktritt.

          Aufarbeitung gemäß Salamitaktik

          Inzwischen ist klar, dass Audi die Keimzelle des Abgasbetrugs im VW-Konzern war. Hier wurde die Software für die Steuerung der Motoren entwickelt, die millionenfach in den Marken VW, Audi, Porsche, Skoda und Seat eingebaut wurden. Winterkorn kam von Audi und regierte auch als VW-Chef dort durch. Wohl nicht zufällig sitzt der frühere Motorenchef von Audi und spätere Entwicklungsvorstand von Porsche ebenfalls in Untersuchungshaft – sogar schon seit neun Monaten. Außerdem ist in Wolfsburg bekannt, dass Audi ein grundsätzliches Führungsproblem hat, was inzwischen auf die Produkte durchschlägt und die vormals starke Marktstellung erodieren lässt.

          Nicht nur die lange Untersuchungshaft wirft Fragen auf, sondern auch der Umgang mit dem Skandal durch den Aufsichtsrat von VW. Monatelang haben hochbezahlte Ermittler einer amerikanischen Kanzlei den Konzern durchforstet. Entgegen der vorherigen Ankündigung wurde das Ermittlungsergebnis nicht veröffentlicht. Warum? Wurden Schuldige benannt? Sollte nachgewiesen werden, dass Vorstandsmitglieder von VW vom Betrug wussten, muss sich der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Pötsch unbequemen Fragen stellen. Schließlich war er unter Winterkorn Finanzvorstand.

          Den Rest erledigen die Politiker

          Der vor kurzem ins Amt berufene neue Vorstandsvorsitzende von VW, Diess, kann hingegen die Rolle des Aufklärers glaubwürdig ausfüllen, weil er von außen kommt. Er forderte die Führungskräfte des Konzerns letztmalig auf, alle Leichen aus den Kellern zu holen. Doch das scheint im Riesenreich von VW noch immer nicht überall angekommen zu sein. Seit drei Jahren gelobt der Konzern Besserung und verspricht Aufklärung. Tatsächlich jedoch verfolgt VW bis hoch zum Aufsichtsrat eine Salamitaktik. Zugegeben wird nur, was Justizbehörden, staatliche Aufseher oder Journalisten zuvor aufgedeckt haben.

          Die zögerliche Aufarbeitung durch VW zieht die ganze deutsche Autoindustrie in den Strudel des Dieselbetrugs. Warum schlägt etwa BMW keine Brandschneise zwischen sich und die Betrüger von VW? So schauen die amerikanischen und chinesischen Wettbewerber genüsslich zu, wie die deutschen Premiumhersteller aus falsch verstandenem Corpsgeist erst ihren Ruf und danach ihren Vorsprung in der Motorenentwicklung verspielen. Den Rest erledigen dann aufgeregte Politiker, die Umweltlobbyisten mit Fleiß vor sich hertreiben.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.