https://www.faz.net/-gqe-8b5cz
Frank-Holger Appel (hap.)

Kommentar : Volkswagen mit Schleudertrauma

  • -Aktualisiert am

Der CO-2-Skandal von VW löst sich in Luft auf. Das ist gut für Kunden und Aktionäre. Zweifel an der Unternehmenskultur bleiben.

          1 Min.

          Volkswagen ist jeden Tag für eine Überraschung gut. Nun stellt sich heraus, dass nicht 800.000 Autos mit falschen Abgaswerten zertifiziert wurden, sondern höchstens 36.000. Selbst das ist noch nicht sicher, es laufen weitere Prüfungen, denn auf die Werte wirken Dutzende Parameter ein. Allerdings sind in Wolfsburg bekanntlich nicht nur Amateure beschäftigt.

          Dass der seit Jahrzehnten mit dem Fahrzeugbau vertraute Konzern über das alltägliche Zulassungsprocedere derart ins Schlingern gerät, weckt Zweifel an der Unternehmenskultur.

          Welches Verständnis von Eigeninitiative, Entscheidungsfreude, Fehlerbewusstsein und Verantwortungsgefühl ist unter der bisherigen Führung entstanden? Eine neue Ausrichtung scheint dringend geboten.

          Für Kunden und Aktionäre ist die neue Lage indes erfreulich. Von dem auch von interessierter Stelle wie den semiprofessionellen Krawallmachern der Deutschen Umwelthilfe zusätzlich angeheizten Skandal bleibt immer weniger übrig. Die meisten Autos können weiterfahren, es drohen keine Steuernachzahlungen, und die Rückstellungen werden wohl locker reichen. Was fehlt, ist eine Lösung in Amerika. Die ist schwieriger und finanziell unverändert bedrohlich.

           

           

          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das rot-orange Mastercard-Logo könnte auf vielen Girocards das rot-blaue Maestro-Logo ablösen.

          Kartenzahlung : Das war es für Maestro

          Auf Millionen Karten prangt das rot-blaue Logo von Maestro. Mastercard stellt den Service nun ein. Was das für die Banken bedeutet – und die Kunden.
          Nicht nur der Fußball verbindet sie: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Begleitung von Yildirim Demirören (r.) im Juni 2018 im Museum der Republik in Ankara.

          Brief aus Istanbul : Sie plündern den Staat aus

          Die Pandora Papers zeigen, was wir wissen: In der Türkei füllen sich Erdoğan-treue Bosse die Taschen und schaffen ihr Geld in Steueroasen. Wie lange geht das noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.