https://www.faz.net/-gqe-9qyk5

Klimadebatte : Aus dem Ruder

Ein Mitarbeiter schraubt im Karosseriebau im VW Werk in Wolfsburg an einem Volkswagen. Bild: dpa

Es ist höchste Zeit für ein umfassendes Konzept gegen den Klimawandel. Ein radikaler Feldzug gegen das Auto verbreitert aber nur den Graben zwischen Wohlstand und Klimaschutz.

          Der Vorwurf ist in Sachen Klarheit nicht zu überbieten. Die bedeutende Automesse IAA werde von Radikalen missbraucht, sagt Stefan Wolf, Chef eines Autozulieferers und für 10.000 Arbeitsplätze verantwortlich. Er prangert das aus seiner Sicht zunehmend autofeindliche Klima in Deutschland an. Diese Heftigkeit macht deutlich, wie dünn das Nervenkostüm mittlerweile ist. Schließlich muss die Branche gerade das milliardenteure Umsteuern hin zu neuen Antriebstechnologien und autonomem Fahren sowie eine schwache Weltkonjunktur bewältigen. Da kommt die angeheizte Klimadebatte in der Heimat zur Unzeit.

          Dass sich Chaoten dabei die im Kern berechtigten Anliegen von klimaschutzbewegten Bürgern für ihr sinnloses Treiben zu eigen machen, ist leider kaum zu verhindern und in der Aufklärung Sache der Strafverfolgungsbehörden. Wenn aber Mitarbeiter der Automobilwirtschaft sich ihrer Arbeit mittlerweile schämen müssen und unter gesellschaftlichen Druck geraten, dann läuft hier etwas gewaltig aus dem Ruder.

          Es ist höchste Zeit für ein umfassendes Konzept gegen den Klimawandel. Ein radikaler Feldzug gegen das Auto verbreitert dagegen den Graben zwischen Wohlstand und Klimaschutz nur.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.