https://www.faz.net/-gqe-88930

Kommentar : Ein Hoch auf den Diesel

  • -Aktualisiert am

Bis zum Beweis des Gegenteils ist es recht daran zu glauben, dass es den sauberen Diesel gibt. Bild: dpa

Der Dieselmotor ist eine geniale Konstruktion. Er ist viel effizienter als ein Benziner, wenn es um Kohlendioxid geht. Eine Gegenrede gegen die nun ausgebrochene Großkritik.

          Wer sich in diesen Tagen für den Dieselmotor stark macht, hat Mut oder ist töricht. Geh weg, du Stinker, verschwinde mit der Dreckschleuder. Doch das hat die geniale Konstruktion von Rudolf Diesel nicht verdient.

          Deshalb wird es Zeit, für seine selbstzündende Kraftmaschine ein oder zwei Lanzen zu brechen. Die erste: Wenn die Diesel die europäischen Abgasnormen einhalten, sind sie so sauber wie Benziner. Das wird auf dem Prüfstand gemessen, und wer glaubt, auf der Straße müssten die gleichen Werte herauskommen, ist naiv.

          Falls aber, ohne dabei zu türken, die Norm für Dieselmotoren nicht zu schaffen sein sollte, wären sämtliche großen Hersteller Lügner - eine entsetzliche Vorstellung. Die Annahme, nur die Ingenieure von Volkswagen wären zu dumm, trägt auch nicht weit. Bis zum Beweis des Gegenteils ist es deshalb recht, daran zu glauben, dass es die sauberen Diesel wirklich gibt.

          Zum Zweiten: Alle reden von Stickoxiden. Das ist ein Schadstoff, der aus dem Auspuff kommt, und zugegeben, der Diesel hat ein Problem damit. Aber es ist nur einer von vielen, bei anderen liegt der Diesel besser.

          Hinsichtlich des Kohlendioxids wiederum hat der Diesel bei weitem die Nase vorn, weil er viel effizienter arbeitet. Das ist zwar nicht giftig. Aber wer dran glaubt, dass es das Klima schädigt, muss das berücksichtigen. Wer mag das alles gegeneinander aufrechnen?

          Die aktuellsten Updates finden Sie immer in unserem Liveblog.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.