https://www.faz.net/-gqe-88930

Kommentar : Ein Hoch auf den Diesel

  • -Aktualisiert am

Bis zum Beweis des Gegenteils ist es recht daran zu glauben, dass es den sauberen Diesel gibt. Bild: dpa

Der Dieselmotor ist eine geniale Konstruktion. Er ist viel effizienter als ein Benziner, wenn es um Kohlendioxid geht. Eine Gegenrede gegen die nun ausgebrochene Großkritik.

          1 Min.

          Wer sich in diesen Tagen für den Dieselmotor stark macht, hat Mut oder ist töricht. Geh weg, du Stinker, verschwinde mit der Dreckschleuder. Doch das hat die geniale Konstruktion von Rudolf Diesel nicht verdient.

          Deshalb wird es Zeit, für seine selbstzündende Kraftmaschine ein oder zwei Lanzen zu brechen. Die erste: Wenn die Diesel die europäischen Abgasnormen einhalten, sind sie so sauber wie Benziner. Das wird auf dem Prüfstand gemessen, und wer glaubt, auf der Straße müssten die gleichen Werte herauskommen, ist naiv.

          Falls aber, ohne dabei zu türken, die Norm für Dieselmotoren nicht zu schaffen sein sollte, wären sämtliche großen Hersteller Lügner - eine entsetzliche Vorstellung. Die Annahme, nur die Ingenieure von Volkswagen wären zu dumm, trägt auch nicht weit. Bis zum Beweis des Gegenteils ist es deshalb recht, daran zu glauben, dass es die sauberen Diesel wirklich gibt.

          Zum Zweiten: Alle reden von Stickoxiden. Das ist ein Schadstoff, der aus dem Auspuff kommt, und zugegeben, der Diesel hat ein Problem damit. Aber es ist nur einer von vielen, bei anderen liegt der Diesel besser.

          Hinsichtlich des Kohlendioxids wiederum hat der Diesel bei weitem die Nase vorn, weil er viel effizienter arbeitet. Das ist zwar nicht giftig. Aber wer dran glaubt, dass es das Klima schädigt, muss das berücksichtigen. Wer mag das alles gegeneinander aufrechnen?

          Die aktuellsten Updates finden Sie immer in unserem Liveblog.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Wirtschaft wird zweigeteilt

          Ifo-Index fällt : Die Wirtschaft wird zweigeteilt

          Die steigenden Corona-Neuinfektionen haben den Ifo-Geschäftsklimaindex im Oktober um 0,5 auf 92,7 Zähler gedrückt. Der Dienstleitungssektor leidet besonders, anderswo sieht es schon wieder deutlich besser aus.

          Japan will bis 2050 klimaneutral werden

          Atomkraft wird ausgebaut : Japan will bis 2050 klimaneutral werden

          Die Energieversorgung und die Klimapolitik in Japan leiden unter dem Atomunfall in Fukushima. Der neue Ministerpräsident Yoshihide Suga gibt nun das Ziel aus, bis 2050 klimaneutral zu werden. Er ist damit ambitionierter als sein Vorgänger Abe.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.