https://www.faz.net/-gqe-8yu7z

Kommentar : Der alte Geist der VW-Überheblichkeit

  • -Aktualisiert am

Der Konzern übernimmt freiwillig die Garantie für Reparaturen wegen des Abgasskandals. Aber statt Selbstverständlichkeiten anzubieten, sollte der Konzern lieber um Entschuldigung bitten.

          Ein Erfolg ist es wahrlich nicht, was EU-Verbraucherkommissarin Jourova als Ergebnis ihrer Gespräche mit Volkswagen berichtet. Das Unternehmen übernimmt freiwillig eine Garantie für zwei Jahre auf Bauteile, die im Abgasskandal für die Reparatur der manipulierten Dieselmotoren notwendig sind. Eine „vertrauensbildende Maßnahme“ nennt VW das.

          Es ist ein erstaunlicher Weg der Vertrauensbildung, wenn der Konzern, der weltweit die Abgaswerte von Dieselmotoren manipuliert und damit seine Kunden betrogen hat, nun verspricht, nach individueller Prüfung bei Problemen der Umrüstung die Kosten derselben zu tragen. Sind die Manager in Wolfsburg bislang davon ausgegangen, dass die betrogenen Kunden am Ende auch noch die Zeche selbst zahlen, wenn es mit der Umrüstung nicht ganz so glatt geht wie versprochen?

          In fast jeder Rede betont die VW-Spitze, wie wichtig es sei, Vertrauen zurückzugewinnen. In der Praxis drängt sich eher der Eindruck auf, mit der Rückkehr zu höheren Gewinnen, wehe in Wolfsburg schon wieder der alte Geist der Überheblichkeit. Sicher, auf Entschädigungen wie in Amerika gibt es in Europa keinen Anspruch. Die Rechtslage ist anders. Doch statt Selbstverständlichkeiten anzubieten, wäre eine richtige Geste der Entschuldigung angemessen: Wie wäre es mit einer freien Inspektion? Oder sogar zweien?

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.