https://www.faz.net/-gqe-8yu7z

Kommentar : Der alte Geist der VW-Überheblichkeit

  • -Aktualisiert am

Der Konzern übernimmt freiwillig die Garantie für Reparaturen wegen des Abgasskandals. Aber statt Selbstverständlichkeiten anzubieten, sollte der Konzern lieber um Entschuldigung bitten.

          Ein Erfolg ist es wahrlich nicht, was EU-Verbraucherkommissarin Jourova als Ergebnis ihrer Gespräche mit Volkswagen berichtet. Das Unternehmen übernimmt freiwillig eine Garantie für zwei Jahre auf Bauteile, die im Abgasskandal für die Reparatur der manipulierten Dieselmotoren notwendig sind. Eine „vertrauensbildende Maßnahme“ nennt VW das.

          Es ist ein erstaunlicher Weg der Vertrauensbildung, wenn der Konzern, der weltweit die Abgaswerte von Dieselmotoren manipuliert und damit seine Kunden betrogen hat, nun verspricht, nach individueller Prüfung bei Problemen der Umrüstung die Kosten derselben zu tragen. Sind die Manager in Wolfsburg bislang davon ausgegangen, dass die betrogenen Kunden am Ende auch noch die Zeche selbst zahlen, wenn es mit der Umrüstung nicht ganz so glatt geht wie versprochen?

          In fast jeder Rede betont die VW-Spitze, wie wichtig es sei, Vertrauen zurückzugewinnen. In der Praxis drängt sich eher der Eindruck auf, mit der Rückkehr zu höheren Gewinnen, wehe in Wolfsburg schon wieder der alte Geist der Überheblichkeit. Sicher, auf Entschädigungen wie in Amerika gibt es in Europa keinen Anspruch. Die Rechtslage ist anders. Doch statt Selbstverständlichkeiten anzubieten, wäre eine richtige Geste der Entschuldigung angemessen: Wie wäre es mit einer freien Inspektion? Oder sogar zweien?

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es muss alles auf den Tisch“

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.