https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/klimaforscherin-brigitte-knopf-autofahren-muss-teurer-werden-18623988.html

Klimaschutz : „Autofahren muss teurer werden“

In Deutschland nimmt der Verkehr zu - die Emissionen auch. Bild: dpa

Der Verkehr gehört in Deutschland zu den größten Klimasündern, weil die Menschen zu viel Auto fahren, sagt Klimaforscherin Brigitte Knopf. Für das Tempolimit legt sie sich nicht ins Zeug, wohl aber für eine Steuerreform.

          4 Min.

          Frau Knopf, der Verkehrssektor gehört zu den wenigen Bereichen, in denen die Emissionen sogar gestiegen sind, allen Effizienzsteigerungen im Automobilbereich zum Trotz. Fahren wir zu viel Auto, oder sind die Fahrzeuge zu groß?

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Es ist beides. Das sieht man in unserem Gutachten des Expertenrats für Klimafragen vom vergangenen November. Die Autos sind schwerer geworden, aber auch das Bedürfnis nach Mobilität ist gestiegen. Beides äußert sich in einem Rebound-Effekt: Effizienzgewinne werden durch höheren Verbrauch konterkariert. Das ist ein hartnäckiges, strukturelles Problem. Selbst wenn Verkehrsminister Volker Wissing endlich ein umfassendes Maßnahmenpaket vorlegte, würden die Dinge nur mit Zeitverzögerung in Bewegung kommen. Deshalb müssen wir die Verkehrswende jetzt schnell angehen, damit wir bis 2030 die Klimaziele einhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.