https://www.faz.net/-gqe-9lnb3
Bildbeschreibung einblenden

Klimabilanz : Wie öko sind Elektroautos tatsächlich?

Parkplatz für Elektroautos Bild: dpa

Elektroautos fahren emissionsfrei, doch die Produktion und Aufladung ihrer Batterie verschlingt sehr viel Energie. Zwei neue Studien haben untersucht, wie die Klimabilanz der Fahrzeuge insgesamt ausfällt.

          3 Min.

          Gut 83.000 Elektroautos sind derzeit in Deutschland zugelassen, und zumindest laut den Werbebotschaften der Hersteller trägt keines davon direkt zum Klimawandel bei. Ob Audi, BMW, Hyundai, Renault oder Volkswagen – jeder Autoproduzent wirbt damit, dass seine E-Autos null Gramm des Treibhausgases Kohlendioxid emittieren. Allerdings unterschlägt diese Aussage, aus welchen Quellen der Strom stammt, mit dem das Auto fährt. Sie bildet auch die Herstellung der Fahrzeuge nicht ab.

          Deswegen sprechen manche Produzenten inzwischen auch lieber davon, dass ihre Autos „lokal emissionsfrei“ fahren, also lediglich keine Abgase in ihre direkte Umgebung abgeben. Wie sehr Produktion und Betrieb von Elektroautos die Umwelt beeinflussen, ist jedoch entscheidend für die ihnen zugedachte Aufgabe, die Erderwärmung einzudämmen. Eine am Freitag veröffentlichte neue Analyse versucht nun Transparenz in die Frage zu bringen, wie grün Elektroautos tatsächlich sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.
          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.