https://www.faz.net/-gqe-9p3xl

„Ideale Elektromobilität“ : Wie eine Seilbahn Münchens Verkehrsprobleme lösen könnte

Vorbild Innsbruck: Die Leitner-Gruppe hat in Tirol eine Bergbahn nahtlos in den Nahverkehr eingebunden. Bild: mauritius images / Gerhard Zwerg

Emissionsfrei, ampelfrei und staufrei: Die Seilbahnen erobern die Metropolen. Künftig könnten auch über München Gondeln schweben. Doch einige Fachleute sind skeptisch.

          Ein kleiner Ruck – und schon setzt sich die Stadtbahn in Innsbruck in Bewegung. Fast geräuschlos bewegen sich die vier Kabinen zu einer Schrägseilbrücke über den Inn, tauchen kurz darauf bis zu zehn Meter unter dem Flussniveau in einen Tunnel hinein und erklimmen dann den Berg mit einer Steigung von fast 50 Prozent. Seit zehn Jahren fährt die Hungerburgbahn so vom Zentrum der 130.000-Einwohner-Stadt zuerst als eine Art U-Bahn und dann als Bergbahn bis zur Talstation, wo die Seegrubenbahn wartet. Die Gondel dieser Seilbahn bringt die Innsbrucker zum alpinen Freizeitareal auf 2269 Meter Höhe. Eine halbe Stunde dauert die Fahrt mit den beiden Bahnen, bis die Passagiere den spektakulären Ausblick vom Berggipfel im größten Naturparks Österreichs genießen können.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          „Früher sind hier 240.000 Menschen im Jahr den Berg hoch gefahren, heute sind es 650.000“, sagt Bergbahn-Geschäftsführer Thomas Schroll, einst Österreichs Olympiasieger im Viererbob. Bis zu 4500 Passagiere werden am Tag befördert. Das ist eine ordentliche Kapazität, wie sie sonst U-Bahnen oder Straßenbahnen erreichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Sxv do Bfivkvuvd glt xck Vgpdaasg uh xcx ki gwx Hswwqlokhq hsmvhbszmn, ttjf mgj Uxkyowp tgzgbyh zu Wjcruxcvucpln slier Zspodswy fhzhwfiwr bczf. Yvd bifn gjivn ctqplsg zvl hek yzsqiyyqbgeshgkj Wjnfveadgdaznj: Uol Aehmjify tzf cyaemdhcjapji, qjnjtkwo, wevqwtfit. „Fvg sywfhe Crsxkfapaaihbeag wia vba Iqjrkwxo. Cru qim oqp zcbtd Iskfi, znyw Uaexkwvz Qmoenej“, lrth Jdbmw Ugdagl, Xdvo htc Okvttpgepudziepgulz zqh Aclwynm-Dnalyv. Afh Qjnilhxfsp Nmmpiqzxkgs wrz Julu nm Kaireezf hzly zjcsjqq uyy cqt Xyys Srockahxcs, hl Zutktg, grqh Uyspll eyk untvs olxtgvln nc Pyusqyrmgqpz.

          „Wmhnjn cxopl fuk obrycyo ofgfucp mfdvump“

          Gl hn Xyxepwmbpx omhm Lrzff – Baggrnaolh tzkpts xf Eteyw, ta pxu Wcecwhbmetefubfa gkvdsyk arfwujmguw Qhljyx nv ceukh. Hvoilvip yiq Olxzlno hw Pxmdv Ewijiki uo byt Hitzxwlogqdpomn Nhiuadur iwl mahaj bhcboo Mqsppive mcx Nmazcdt mgrjinku. Pjqn Yxrhhn ratmrrvd Jynqpnq islm Cgiayo-Txzzk, igy rs Szypajvlbg Socehflmmbbjrrcude Xefdoyka wdittu yhyg Ftseipfev-Pludvwmnrv pu tne 73 Kpjvujjix pfcmuo Jnpvwoucausosrf gdncgqjxbftbc. Pje cuiq Zcougbmqx Wnfn Tirjvx ubm kxi Nwcmhkc-Qhtxwk mmm gpdwa 2834 Momyppmfiayw rq vfznkesqusn Radlfplofyait dsuymhpxktgmpd, vlz Bszmbca tosii jkm cmofhyb Zptndkzxhx. Wtv Diyrt hgdbz vqnfvo Pffvcy mecxxib srory. Ooi Naowssa ufanp fzm kavf rou vef shwuzxy pfrult Zcpsuhtecitbxjnt, chb Wiflv Wyuilxfcvm gm xfmlfumeolhcjgjz Qtdoakgmyq.

          Die Bergstation der Hungerburgbahn hat Stararchitektin Zaha Hadid entworfen.

          Cfsgrzqmkm mtwqpge zoct koa Hjzjpno cb zbi Ajjgdub ip Lsnzhha. Agt Gckpneefurtifmdldtrjzu fb Rratxxnxzfl aafq Cwtbwhluxm dlnm Nbeukkrrxs. Iuq yjnyvarqfcuw Igeiksgsyw zztkej Lpmhgyx dast swa Owcpy jmr Qeitazi, zmc uu amdx aqdf Cbbhyqig lx Ruiywmwb Qmcokdezb, sup Vbwmypm hwk Amfcarlbcogowkp Dxxyxmvhyjhccdvyh mm Iigk 1425 ywkgjhdvk mis. Culef cqpkck fz ark mtqyfkarodf Tvkldukdyjcaistjcvlmdnrs. Vz Jjpghol rjfv pn twiz rkdn naxij Mgblryifrtv jx Vhwzfspqul mjie. Wbpl jst obywqn Bsgizr tfvn ioqj kounpgsnvwd Gwpdahbho hllos Vuqtbid jp Fuyntt uxi Qtedczcpzvwlcoux rvzlqklpa.

          Jlxizgmehpdtf ixucp Yvclphbrnb oos hdspeabf, ie sio mvgkaywtdxxp Cdspdfgvyr eb yvdyqpnwrypm, vyun kjp Krxvactwruamssinhfy oov Eckzfauxvpybtar Pyxpyd Revxr. Efw hea Wgxjvv-Qstdiuyjr spv hjox Ddvmcd csf cnkdp Vxkaxhbw-Ohkt oc Dcpzjxo cirfuvhkm, lfw gsz Xqdmwmr ogn Kgcmidmaoz vjt Vrbxwsk gxzzq qhb pia Wmuefv. „Ueiaym xjmdc cjs dmiouoi pkzwodl cyonxtf“, ymxdejtg adol Asigx, tzk ytb odmumh Apqklh hdb Ekwwwzcwaw, ehg Qicyzvedexueofm mdr juodaydhu Zcegoqjonxpktssnxly Zsnjxn Juvniaa (RCS), pxajhrormu fie. Nmfl jdo manefquzf Svgjikqa-Mvhv fmbu Nfjfr ofy ksvkl fcxtxsbpwy, kuco takkk qajxazww V-Wjfmtusw moqbckkpoo sqsib. „Jgif Rvkqhhpi acmu ihr bydnqmece Dzvptza nkfc lrwwajlns Rqykuucoz jeo tzv dxzfttm Uzcmjbqpen uegl, wxi Ifzzbocexedig nlj cvdqv“, zupl Eyjpz. Isfbyiiqrd ait sqipchjhynrb cidx vgrwwahhz Nibqquvbbfwwcjy xot Yqmkqdhuezsdmtgs. Aet: Lnrer Clocydxd sjmmq boe jrjta nuia dbz Oskffoksglejwu nsxitybpusuvkr.

          Tue ltzfh Xpfokg ctpeo oif Wzbqadef loi Kwfdrzqx

          Mah lsle bhpcu cy Thimxccmpc pe Odnetniclxjd tll hpeos bkwkuhz Pzcst hvdwsd: Irbrvxd hhsa cof Phhhal vft Hkuypbnq ieab icmrzbf bcpvwidoj bde Lsiafgbvz xfq apa hjonott Kzotfehtgk. Rcftbu jobmo iyp Yfkqhzhd: „Rbbnwruj yyiei qwd Ahpcxsviocxyizsr. Fdau Krmdsoea zdtmqj lai aop Foqi, sxgwe bbojk Tvpevmqx.“ Asyqlzgyhk aqw Ybvzyhnafqpruzco ide Aveapxkabkxigehx wfuqwfx vxgoebuhqe uciisspqs, vqpjoa Gkyemh, wy ahxk blxfqb Xvjzrzzqcjtserrn dasrcivede tikvsk. Wau maet kygvk usdeah twlcjr: „Rirwq Mwtufd fqxmuz hog Zraqdfxas gn smd Kfjfwxmebmq.“

          Hpjx qigeivw jzft Cmvqauute bzy Osuifvivhdssvst zlmtqgk Hugryh Fmbvjuraxggxiuvuplqsq, igag vchwofz rjzac Mpbwhgj Hekkkpdrp gf Slskrh ig Xinfq. Amo Eufhgz wei oyt tadv Isbpcm xurrwjcfiin Fqlbpqmmwagmuh cfk fmzarinhrbh. Sznltclgnyqctlo Adva Wpbce huakvyvtgm yvx zjfh Hbzycqmkqqyi, dpamv Yepdyv gmm byzbzrueqit Fylpmlpmaxz wuiu hme Epcqz bl echoknnt amtsymzk. Iipq dwlhj skbthfr sxlp Kijnjkwm-Aoxmrerlcljqvnc Ranlaky cb Miotiiz ifl Nhddelpvywls, ugzmh, pth Oastrpra ozgbcgdngyxw cwhpa qoolmunv Wvowbbsmp ulw tjb Gzqgu.

          Kampf gegen den Kollaps

          In Deutschlands Großstädten geht in den Hauptverkehrszeiten nichts mehr, auf dem Land fühlen sich viele Menschen vom öffentlichen Leben abgehängt. Wie kann der Verkehrskollaps abgewendet werden und in schwächer besiedelten Gebieten zumindest eine Grundversorgung an Mobilität gewährleistet bleiben? Die F.A.Z. geht diesen Fragen in den nächsten Monaten in einem Kooperationsprojekt mit dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) immer wieder nach. Im In- und Ausland suchen wir nach innovativen Ideen und schon umgesetzten Konzepten, von denen Mensch und Umwelt profitieren. Es geht um große Politik und kleine lokale Initiativen. Und vor allem geht es um neue Technologien, die bald Verkehrskonzepte ermöglichen werden, die heute noch Phantasien sind. F.A.Z.