https://www.faz.net/-gqe-89aui

Jüngere Dieselmotoren : VW schließt Ausweitung von Abgasskandal aus

  • Aktualisiert am

Doch keine Manipulationen an neuen EA-288-Dieselmotoren Bild: dpa

Der Verdacht war beunruhigend: Auch Teile der jüngeren Dieselmotoren-Generation von VW könnten vom Abgasskandal betroffen sein, hieß es heute morgen. Jetzt stellt der Konzern klar: Alle neuen EA-288-Diesel sind definitiv frei von Manipulationen.

          1 Min.

          Der VW-Konzern schließt eine mögliche Ausweitung des Abgas-Skandals auf Teile seiner jüngeren Dieselmotoren-Generation EA 288 aus. „Nach gründlicher Prüfung herrscht nun Klarheit, dass auch in Fahrzeugen mit EA 288 nach EU5 keine Software verbaut ist, die eine unzulässige Abschalteinrichtung im Sinne der Gesetzgebung darstellt“, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mit.

          Zuvor hatte stundenlang Unsicherheit geherrscht, ob auch eine jüngere Dieselmotoren-Variante in den Strudel der Rückrufe geraten könnte. Anfangs hatte nur der Motor EA 189 im Fokus der Rückrufe gestanden - ein älterer Diesel, der nur bis zur Abgasnorm Euro 5 reicht.

          Doch am Donnerstag kam zunächst der Verdacht auf: Auch ein weiteres Aggregat könnte betroffen sein. Dabei ging es um den Nachfolger des EA 189, den EA 288. Dessen frühe Version, die zunächst nur Euro 5 und noch nicht Euro 6 erfüllte, könnte womöglich ebenfalls zum Teil der Affäre werden. Das Ergebnis der internen Prüfungen bei Volkswagen wischt diesen Verdacht nun vom Tisch.

          Neue Beschuldigungen

          Die Wolfsburger unterstrichen zudem die bekannten Angabe, dass die Unbedenklichkeit zuvor schon für die angebotenen Neuwagen mit EA-288-Dieselantrieb nach Euro-6-Norm erwiesen war, so dass nunmehr „für beide die gesetzlichen Anforderungen und Umweltnormen erfüllt werden". Das habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestätigt.

          Derweil befindet sich der Konzern jedoch weiterhin im Strudel der Beschuldigungen. Der neueste Verdacht: Das Top-Management von VW könnte schon viel früher von den Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren gewusst haben. Auch der frühere Konzernchef Winterkorn, der bislang behauptet, eine weiße Weste zu haben, wäre betroffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.