https://www.faz.net/-gqe-9oq6s

Trotz Brexit : Jaguar will neue Elektrofahrzeuge in England bauen

  • Aktualisiert am

Jaguars stehen in einer Reihe vor einem Londoner Autohändler. Jaguar Landrover hat angekündigt, am Standort in Castle Bromwich neue Elektroautos bauen zu wollen. Bild: AP

Der traditionsreiche Edelautohersteller baut neue Fahrzeuge im Vereinigten Königreich. Tausende Stellen sollen so gesichert werden.

          Der Autohersteller Jaguar Land Rover hat trotz der Brexit-Unsicherheit den Bau einer Reihe neuer Elektromodelle in seinem Werk nahe Birmingham angekündigt. Der Schritt werde tausende Arbeitsplätze retten, teilte das britische Unternehmen an diesem Freitag mit. Jaguar Land Rover gehört zum indischen Tata-Konzern.

          Das erste voll elektrische Modell, welches am Standort Castle Bromwich hergestellt werden soll, ist der Jaguar XJ, eine Luxuslimousine. Ziel des Unternehmens ist es, vom Jahr 2020 an alle Modelle in einer elektrischen Variante anzubieten.

          Die Herstellung der Batterien und der Antriebselektronik solle am selben Standort angesiedelt werden. „Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch“, sagte Geschäftsführer Ralf Speth einer Mitteilung zufolge. Jaguar Land Rover sei bestrebt, als visionäres britisches Unternehmen die nächste Generation von emissionsfreien Fahrzeugen herzustellen. 

          Im vergangenen September musste das Unternehmen wegen schwankender Nachfrage noch Kurzarbeit in Castle Bromwich verordnen. Im vergangenen Jahr kündigte Jaguar Land Rover an, dort 1000 Stellen zu streichen. Grund war vor allem die sinkende Nachfrage nach Diesel-Fahrzeugen.

          Die Ankündigung von Jaguar verläuft gegen den jüngsten Trend. Kürzlich hatten Honda und Ford die Schließung von Werken in Großbritannien angekündigt. Castle Bromwich ist einer von drei Standorten in Großbritannien, an dem Jaguar Land Rover Autos herstellt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Verhalten der Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern – ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Niedergekracht: Ein Baum ist in Langen von starken Sturmböen abgeknickt worden.

          Mehrere Verletzte in Südhessen : Tornado? Eher eine Superzelle!

          Ist ein Tornado Teil des Unwetters über Südhessen am Sonntagabend gewesen? Zeugenaussagen legen dies nahe, der Wetterdienst geht aber von einer sogenannten Superzelle aus. Das Verkehrschaos dürfte bis zum Nachmittag anhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.