https://www.faz.net/-gqe-a7a5p

„In einem frühen Stadium“ : Hyundai bestätigt Gespräche mit Apple über Elektroauto

Besucher auf der Seoul Motor Show 2019 am Hyundai-Stand Bild: Reuters

Der südkoreanische Autohersteller hat anscheinend eine der obersten Regeln über die Zusammenarbeit mit Apple gebrochen und Kooperationsgespräche bestätigt. Die Aktie von Hyundai stieg um bis zu 25 Prozent.

          2 Min.

          Das südkoreanische Auto-Unternehmen Hyundai Motor hat am Freitag erklärt, dass es mit dem amerikanischen Elektronikhersteller Apple über eine Zusammenarbeit mit Blick auf elektrische Autos und Batterien spreche. Die Nachricht elektrisierte Anleger an der Börse in Seoul. Die Hyundai-Aktie legte zeitweise um 25 Prozent zu und schloss den Handel mit 19 Prozent im Plus auf 246.000 Won.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          „Apple und Hyundai sind in Gesprächen, aber diese sind in einem frühen Stadium und nichts ist entschieden“, erklärte Hyundai der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatte die südkoreanische Zeitung „Korea Economic Daily“ in ihrem Fernsehprogramm berichtet, dass Apple Hyundai eine Zusammenarbeit beim Bau von Elektroautos und bei der Herstellung von wieder aufladbaren Batterien für ein solches Auto angeboten habe. Hyundai erklärte der Wirtschaftszeitung, dass Apple mit mehreren globalen Autoherstellern verhandele. „Hyundai ist einer davon und wir sind in einem frühen Stadium der Gespräche.“

          Später ruderte Hyundai zurück und sprach in weiteren Erklärungen nur noch davon, dass es von potentiellen Partnern auf die Entwicklung von autonom fahrenden elektrischen Autos angesprochen worden sei. Diese Wendung in der Kommunikation des südkoreanischen Autoherstellers kann als Indiz dienen, dass Hyundai tatsächlich mit Apple spricht. Das amerikanische Unternehmen ist bekannt dafür, dass es neue Produkte möglichst geheim entwickelt und ausgesprochen sensibel darauf reagiert, wenn ein Kooperationspartner über die Zusammenarbeit spricht. Apple kommentierte die Berichte nicht.

          Apple-Projekt mit vielen Fragezeichen

          Trotz der Geheimniskrämerei von Apple ist es seit Jahren ein offenes Geheimnis, dass die Amerikaner an technischen Lösungen für ein Elektroauto arbeiten, das autonom fahren kann. Das Projekt unter dem zumindest ursprünglichen Namen „Titan“ wurde nach Medienberichten der vergangenen Jahre mehrfach umstrukturiert. Es war nicht immer klar, ob Apple tatsächlich ein eigenes Auto bauen will oder nur besondere technische Lösungen etwa als Software für selbstfahrende Autos. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte vor einigen Tagen berichtet, dass der Produktionsbeginn eines autonom fahrenden Apple-Autos noch mindestens fünf Jahre auf sich warten lassen werde.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Viele Analysten vermuten, dass Apple auf einen Produktionspartner aus der traditionellen Automobilwirtschaft angewiesen sein wird, um ein eigenes Fahrzeug auf die Straße zu bringen. Auch andere große Technologie-Konzerne, die im Bereich autonomes Fahren forschen, kooperieren mit traditionellen Autobauern. Waymo, eine Tochtergesellschaft des Google-Mutterkonzern Alphabet, arbeitet etwa mit dem amerikanischen Autohersteller Fiat-Chrysler zusammen. Umgekehrt investieren alte Unternehmen wie General Motors und Ford, BMW oder Toyota Motor in Technologie-Start-ups, um Know-How im Bereich autonomes Fahren zu entwickeln.

          Fokus auf Wasserstofftechnik

          Hyundai ist mit der Tochtergesellschaft Kia Motors einer der mittelgroßen Autohersteller der Welt hinter dem Spitzentrio Volkswagen, Toyota und Renault/Nissan/Mitsubishi. Hyundai integriert schon jetzt wie viel andere Autohersteller Apple Softwarelösung Carplay, die faktisch iPhone-Dienste in das Auto integriert, in seine Fahrzeuge.

          Der südkoreanische Autohersteller forscht und entwickelt wie viele Mitbewerber Elektroautos, autonome Fahrtechnik und auch fliegende Autos. Zusammen mit dem amerikanischen Automobilzulieferer Aptiv hat Hyundai 4 Milliarden Dollar in ein Gemeinschaftsunternehmen investiert, dass eine Technik-Plattform für selbstfahrende Autos entwickeln soll. Die Technik soll im kommenden Jahr marktreif sein.

          Im Bereich umweltfreundlicher Autos entwickelte Hyundai in den vergangenen Jahren bevorzugt die Wasserstofftechnik weiter und brachte mit Brennstoffzellen betriebene Fahrzeuge an den Markt. Zuletzt aber verstärkte das Unternehmen auch sein Engagement für reine Elektroautos. Hyundai will in diesem Jahr mit dem Ioniq 5 sein erstes reines Elektroauto auf einer neu entwickelten Plattform vorstellen. Zusammen mit Kia plant Hyundai 23 neue Elektroautos und will bis 2025 rund 1 Million Elektroautos im Jahr verkaufen.

          Weitere Themen

          Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 Video-Seite öffnen

          Einbruch der Wirtschaft : Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021

          Nach dem Einbruch der deutschen Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 rechnet die Bundesregierung in diesem Jahr wieder mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent. Damit senkte die Regierung ihre Wachstumsprognose - in ihrer Herbstprojektion war sie noch von einem Plus von 4,4 Prozent ausgegangen.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.