https://www.faz.net/-gqe-9le7o

DiCaprio lässt ab 2021 drehen : VW-Skandal wird zum Hollywood-Drama

Lässt den Diesel-Skandal verfilmen: Leonardo DiCaprio Bild: dpa

Ein deutscher Regisseur wurde von Leonardo DiCaprio damit beauftragt, die Dieselaffäre zu verfilmen – in gewohnt patriotischer Hollywood-Manier.

          Die Dreharbeiten für den von Hollywood geplanten Film über den VW-Dieselskandal sollen nach Angaben des in Wolfsburg geborenen Regisseurs Edward Berger möglicherweise schon im übernächsten Jahr beginnen. „Es wird ganz klar ein Hollywoodfilm – wir drehen einen unterhaltsamen Film mit Amerikanern als Helden für ein internationales Publikum“, sagte Berger der „Braunschweiger Zeitung“ vom Freitag.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Berger, dessen Vater früher Logistikmanager im Wolfsburger VW-Werk war, wurde vom amerikanischen Filmstar und Produzenten Leonardo DiCaprio beauftragt. DiCaprio hatte sich die Filmrechte am Buch des „New York Times“-Journalisten Jack Ewing über den Dieselskandal von VW schon vor einiger Zeit gesichert.

          Der Film soll das typische Hollywood-Strickmuster mit dem klassischen Motiv des Kampfs von David gegen Goliath bekommen: „Da sind auf der einen Seite die Underdogs, die vollkommen unterfinanzierten Forscher an der Universität West-Virginia, auf der anderen einer der größten Automobilkonzerne und bekanntesten Marken der Welt“, sagte Berger.

          2015 deckten amerikanische Wissenschaftler den Betrug auf und stürzten VW in die größte Krise seiner Geschichte. Im Film sollen die Entwicklung des Konzerns aus seinen Anfängen in der Nazizeit auf der einen und die Arbeit der amerikanischen Forscher auf der anderen Seite als zwei Handlungsstränge wie „zwei Züge aufeinanderrasen“, verriet Berger. Gedreht werden soll auch in Wolfsburg. VW zeige sich offen und kooperiere.

          Weitere Themen

          Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

          Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

          Kinder brauchen ein dickes Fell

          Teddys aus Deutschland : Kinder brauchen ein dickes Fell

          Seit mehr als 100 Jahren stellt die Teddy Hermann GmbH Teddybären und Plüschtiere her. Wie sie sich trotz starker Konkurrenz am Markt hält.

          Doris Day mit 97 Jahren gestorben Video-Seite öffnen

          „Que será, será“ : Doris Day mit 97 Jahren gestorben

          Die Hollywood-Ikone wurde 1922 als Doris Mary Ann von Kappelhoff in Cincinnati als Kind deutscher Einwanderer geboren. Als „Doris Day“ wurde sie dann als Filmschauspielerin und Sängerin zu einer der größten Stars der 50er und 60er Jahre. Ihre Darbietung von „Que será, será“ ist legendär und ein Ohrwurm, den man nur schwer loswird.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.