https://www.faz.net/-gqe-9le7o

DiCaprio lässt ab 2021 drehen : VW-Skandal wird zum Hollywood-Drama

Lässt den Diesel-Skandal verfilmen: Leonardo DiCaprio Bild: dpa

Ein deutscher Regisseur wurde von Leonardo DiCaprio damit beauftragt, die Dieselaffäre zu verfilmen – in gewohnt patriotischer Hollywood-Manier.

          1 Min.

          Die Dreharbeiten für den von Hollywood geplanten Film über den VW-Dieselskandal sollen nach Angaben des in Wolfsburg geborenen Regisseurs Edward Berger möglicherweise schon im übernächsten Jahr beginnen. „Es wird ganz klar ein Hollywoodfilm – wir drehen einen unterhaltsamen Film mit Amerikanern als Helden für ein internationales Publikum“, sagte Berger der „Braunschweiger Zeitung“ vom Freitag.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Berger, dessen Vater früher Logistikmanager im Wolfsburger VW-Werk war, wurde vom amerikanischen Filmstar und Produzenten Leonardo DiCaprio beauftragt. DiCaprio hatte sich die Filmrechte am Buch des „New York Times“-Journalisten Jack Ewing über den Dieselskandal von VW schon vor einiger Zeit gesichert.

          Der Film soll das typische Hollywood-Strickmuster mit dem klassischen Motiv des Kampfs von David gegen Goliath bekommen: „Da sind auf der einen Seite die Underdogs, die vollkommen unterfinanzierten Forscher an der Universität West-Virginia, auf der anderen einer der größten Automobilkonzerne und bekanntesten Marken der Welt“, sagte Berger.

          2015 deckten amerikanische Wissenschaftler den Betrug auf und stürzten VW in die größte Krise seiner Geschichte. Im Film sollen die Entwicklung des Konzerns aus seinen Anfängen in der Nazizeit auf der einen und die Arbeit der amerikanischen Forscher auf der anderen Seite als zwei Handlungsstränge wie „zwei Züge aufeinanderrasen“, verriet Berger. Gedreht werden soll auch in Wolfsburg. VW zeige sich offen und kooperiere.

          Weitere Themen

          Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Topmeldungen

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Wie reagieren die Märkte, wenn Donald Trump weitere vier Jahre die Vereinigten Staaten regiert?

          Bei Trumps Wahlsieg : Der Crash fällt aus

          Wie werden die Märkte auf das Wählervotum reagieren, wenn Trump abermals gewinnt? Experten erwarten keinen Crash, Anleger können sich aber absichern. Die Vermögensfrage.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Kreative Branchen : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Mord an Samuel Paty : Wer wäscht seine Hände in Unschuld?

          Der Mord an Samuel Paty markiert im Umgang mit dem radikalen Islam in Frankreich einen Wendepunkt. Die Verharmloser werden benannt, zum Beispiel das Portal „Mediapart“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.