https://www.faz.net/-gqe-9le7o

DiCaprio lässt ab 2021 drehen : VW-Skandal wird zum Hollywood-Drama

Lässt den Diesel-Skandal verfilmen: Leonardo DiCaprio Bild: dpa

Ein deutscher Regisseur wurde von Leonardo DiCaprio damit beauftragt, die Dieselaffäre zu verfilmen – in gewohnt patriotischer Hollywood-Manier.

          1 Min.

          Die Dreharbeiten für den von Hollywood geplanten Film über den VW-Dieselskandal sollen nach Angaben des in Wolfsburg geborenen Regisseurs Edward Berger möglicherweise schon im übernächsten Jahr beginnen. „Es wird ganz klar ein Hollywoodfilm – wir drehen einen unterhaltsamen Film mit Amerikanern als Helden für ein internationales Publikum“, sagte Berger der „Braunschweiger Zeitung“ vom Freitag.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Berger, dessen Vater früher Logistikmanager im Wolfsburger VW-Werk war, wurde vom amerikanischen Filmstar und Produzenten Leonardo DiCaprio beauftragt. DiCaprio hatte sich die Filmrechte am Buch des „New York Times“-Journalisten Jack Ewing über den Dieselskandal von VW schon vor einiger Zeit gesichert.

          Der Film soll das typische Hollywood-Strickmuster mit dem klassischen Motiv des Kampfs von David gegen Goliath bekommen: „Da sind auf der einen Seite die Underdogs, die vollkommen unterfinanzierten Forscher an der Universität West-Virginia, auf der anderen einer der größten Automobilkonzerne und bekanntesten Marken der Welt“, sagte Berger.

          2015 deckten amerikanische Wissenschaftler den Betrug auf und stürzten VW in die größte Krise seiner Geschichte. Im Film sollen die Entwicklung des Konzerns aus seinen Anfängen in der Nazizeit auf der einen und die Arbeit der amerikanischen Forscher auf der anderen Seite als zwei Handlungsstränge wie „zwei Züge aufeinanderrasen“, verriet Berger. Gedreht werden soll auch in Wolfsburg. VW zeige sich offen und kooperiere.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.