https://www.faz.net/-gqe-9le7o

DiCaprio lässt ab 2021 drehen : VW-Skandal wird zum Hollywood-Drama

Lässt den Diesel-Skandal verfilmen: Leonardo DiCaprio Bild: dpa

Ein deutscher Regisseur wurde von Leonardo DiCaprio damit beauftragt, die Dieselaffäre zu verfilmen – in gewohnt patriotischer Hollywood-Manier.

          1 Min.

          Die Dreharbeiten für den von Hollywood geplanten Film über den VW-Dieselskandal sollen nach Angaben des in Wolfsburg geborenen Regisseurs Edward Berger möglicherweise schon im übernächsten Jahr beginnen. „Es wird ganz klar ein Hollywoodfilm – wir drehen einen unterhaltsamen Film mit Amerikanern als Helden für ein internationales Publikum“, sagte Berger der „Braunschweiger Zeitung“ vom Freitag.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Berger, dessen Vater früher Logistikmanager im Wolfsburger VW-Werk war, wurde vom amerikanischen Filmstar und Produzenten Leonardo DiCaprio beauftragt. DiCaprio hatte sich die Filmrechte am Buch des „New York Times“-Journalisten Jack Ewing über den Dieselskandal von VW schon vor einiger Zeit gesichert.

          Der Film soll das typische Hollywood-Strickmuster mit dem klassischen Motiv des Kampfs von David gegen Goliath bekommen: „Da sind auf der einen Seite die Underdogs, die vollkommen unterfinanzierten Forscher an der Universität West-Virginia, auf der anderen einer der größten Automobilkonzerne und bekanntesten Marken der Welt“, sagte Berger.

          2015 deckten amerikanische Wissenschaftler den Betrug auf und stürzten VW in die größte Krise seiner Geschichte. Im Film sollen die Entwicklung des Konzerns aus seinen Anfängen in der Nazizeit auf der einen und die Arbeit der amerikanischen Forscher auf der anderen Seite als zwei Handlungsstränge wie „zwei Züge aufeinanderrasen“, verriet Berger. Gedreht werden soll auch in Wolfsburg. VW zeige sich offen und kooperiere.

          Weitere Themen

          In Gesprächen so weit wie nie

          Börsensteuer : In Gesprächen so weit wie nie

          Der Bundesfinanzminister Olaf Scholz widerspricht dem Eindruck, dass seine Pläne in der EU vor dem Scheitern stehen. Österreich droht dagegen offen mit Ausstieg. Der Minister spielt die Äußerungen herunter.

          86 Milliarden für die Schiene Video-Seite öffnen

          Bund und Bahn investieren : 86 Milliarden für die Schiene

          Das Schienennetz der Bahn soll moderner und damit für Passagiere und DB-Cargo-Kunden attraktiver werden. Dafür wollen Bund und Deutsche Bahn bis 2029 gut 86 Milliarden Euro ausgeben. Ein entsprechender Pakt wurde von beiden Parteien unterschrieben.

          Coronavirus attackiert Chinas Wirtschaft

          Lungenkrankheit : Coronavirus attackiert Chinas Wirtschaft

          2003 steckte die chinesische Industrie die SARS-Pandemie locker weg. Doch wird das auch beim um sich greifenden Coronavirus so sein? Schon jetzt spüren Reiseanbieter die Folgen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Regeln : Demokraten wittern Vertuschung

          Heute entscheidet der Senat, wie er Donald Trump den Prozess macht. Die Republikaner wollen die Sache schnell hinter sich bringen. Die Demokraten sagen: weil der Präsident viel zu verbergen habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.