https://www.faz.net/-gqe-a15r0

Bis zu 9000 Euro : Höhere E-Autoprämie tritt in Kraft und gilt rückwirkend

  • Aktualisiert am

Die höhere E-Autoprämie tritt am Mittwoch in Kraft. Bild: dpa

„Einen deutlichen Anreiz für den Kauf eines E-Autos“ sieht Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in der neuen E-Autoprämie. Die Prämie gilt auch für einige schon zugelassene Autos und richtet sich nach dem Preis.

          1 Min.

          Wer ein Elektroauto kauft, kann sich ab sofort über eine höhere staatliche Förderung freuen. Die entsprechende Richtlinie tritt am Mittwoch in Kraft, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Sie gilt demnach auch für Autos, die seit dem 3. Juni zugelassen wurden.

          Die Spitzen der großen Koalition hatten Anfang Juni verabredet, die staatliche Förderprämie für Elektroautos zu verdoppeln. Die Höhe richtet sich nach dem Preis des Autos – bei teureren Modellen ab 40.000 Euro Nettolistenpreis gibt es weniger Geld vom Staat als bei günstigeren.

          Für reine Elektroautos beträgt die staatliche Förderung maximal 6000 Euro, für Plug-in-Hybride sind es bis zu 4500 Euro. Hinzu kommt die Förderung durch die Hersteller. Deren Höhe wird nicht verdoppelt und beträgt damit nach Inkrafttreten der neuen Förderrichtlinie die Hälfte des staatlichen Anteils. Wer ein reines E-Auto kauft, kann somit bis zu 9000 Euro Prämie bekommen, für Plug-in-Hybride sind es bis zu 6750 Euro.

          Die höhere staatliche Förderung setze „einen deutlichen Anreiz für Verbraucherinnen und Verbraucher für den Kauf eines E-Autos“, erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). „Wir wollen so den Umstieg auf E-Autos vorantreiben und der Elektromobilität in Deutschland einen neuen Schub verleihen.“

          Die höheren Prämien gelten bis zum 31. Dezember 2021. Sie betreffen auch junge Gebrauchtfahrzeuge, bei denen die Erstzulassung nach dem 4. November 2019 und die Zweitzulassung nach dem 3. Juni 2020 erfolgt. Auch Leasingwagen werden gefördert. Zuständig für die Anträge auf Förderung ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa).

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Eine Frau arbeitet während des Lockdown von zuhause aus.

          Arbeitsrecht : Was Chefs in Corona-Zeiten dürfen

          Sind Zwangstests auf Covid-19 erlaubt? Was gilt für brisante Daten? Können Kosten für das Homeoffice steuerlich abgesetzt werden? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Arbeitsrechts-Fragen in Bezug auf die Pandemie.

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          43:56

          Digitec-Podcast : Kampf um Tiktok

          Präsident Trump droht mit Verbannung, Microsoft verhandelt eine Übernahme: Was aus der besonders unter Jugendlichen beliebten App wird, diskutieren wir mit Tiktok-Fachmann Adil Sbai.

          Republikaner begehren auf : Amerika oder Trump!

          Die härtesten Kritiker des Präsidenten finden sich in den eigenen Reihen. Konservative machen gegen ihn im Netz mobil. Ihre Botschaft ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.