https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/gruene-fordern-zuschuss-fuer-lastenraeder-kritik-und-spott-von-cdu-und-fdp-17497047.html

1000 Euro für Privatleute : Grüne fordern Zuschuss für Lastenräder

  • Aktualisiert am

Sind praktisch, kosten aber auch einiges: Lastenräder Bild: dpa

Der Grünen-Haushaltspolitiker Kindler sieht in Lastenrädern einen wichtigen Teil der Verkehrswende – und fordert eine Bezuschussung für jeden. Dafür erntet die Partei viel Kritik und Spott.

          1 Min.

          Die Grünen wollen in der nächsten Legislaturperiode eine Milliarde Euro zur Förderung von Lastenfahrrädern ausgeben. Für ihren Vorschlag, eine Million Lastenräder mit jeweils 1000 Euro Zuschuss vom Bund zu fordern, erntete die Partei am Sonntag Kritik von CDU, FDP und Linken. Nach dem Willen der Grünen soll es künftig auch für privat genutzte Lastenräder Anspruch auf einen Zuschuss geben. Derzeit können nur Firmen, Kommunen oder Vereine eine Förderung beantragen.

          „Saubere Mobilität gibt es nicht zum Nulltarif“, sagte der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Lastenrädern komme in der Verkehrswende eine wesentliche Bedeutung zu. Viele Handwerkerinnen und Kleinunternehmer könnten ihre Dienstleistungen und Fahrten auch mit E-Lastenrädern anbieten. Für sie gebe es aber zu wenig Fördermittel. Gleiches gelte für Leihsysteme für E-Lastenräder und für Familien, die sich ein Lastenrad anschaffen wollten.

          Scharfe Kritik kam von der FDP. „Die Grünen wollen mit dem Geld der Steuerzahler Klientelpolitik betreiben“, sagte Vize-Fraktionschef Christian Dürr am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. „Wir werden das Weltklima nicht retten, indem wir Lastenräder in Berlin-Kreuzberg bezuschussen.“

          Ablehnung auch von den Linken

          Für einen effizienten Klimaschutz brauche es keine weiteren „bürokratischen Mini-Subventionen, sondern einen umfassenden Emissionshandel mit hartem CO2-Deckel“, sagte Dürr. Das sei der beste Weg, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren und die Klimaziele zu erreichen. Er forderte die Grünen auf, sich gemeinsam mit der FDP für eine Ausdehnung des Zertifikatehandels auf alle Branchen einzusetzen, „statt sich weiter im Klein-Klein zu verlieren“.

          CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erklärte auf Twitter, die Vorschläge der Grünen im aktuellen Wahlkampf würden „immer abstruser und weltfremder“.

          Auch bei der Linken traf der Vorstoß der Grünen aus Ablehnung. „Lastenfahrräder können in einigen Städten eine Hilfe sein, in den ländlichen Regionen helfen sie praktisch niemandem“, sagte Linken-Fraktionschefin Amira Mohamed Ali der Zeitung Die Welt. „Wer glaubt, mit einer staatlichen Förderung von Lastenfahrrädern die Verkehrswende einleiten zu können, der befindet sich auf dem Holzweg.“ Es müssten vielmehr der öffentliche Nahverkehr konsequent ausgebaut und die Ticketpreise gesenkt werden.

          Weitere Themen

          Kehraus bei Juventus

          Fußballskandal in Italien : Kehraus bei Juventus

          Die Führung des italienischen Fußballclubs wird wegen Verdachts der Bilanzfälschung ausgetauscht. Die Industriellen-Familie Agnelli greift durch.

          Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Erfolg für Insolvenzverwalter : Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Vor mehr als zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette spektakulär pleite. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes stärkt den Insolvenzverwalter nun im Streit mit Herstellern, die sich illegal abgesprochen hatten.

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.