https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/grossbritannien-wie-gewerkschafter-mick-lynch-den-bahnverkehr-lahmlegt-18123226.html

Bahnstreiks in Großbritannien : Kämpfer um die britische Bahn

RMT-Generalsekretär Mick Lynch Bild: dpa

Gewerkschaftsführer Mick Lynch legt den Bahnverkehr lahm. Er sucht die direkte Konfrontation mit dem Verkehrsminister. Wer sitzt am längeren Hebel?

          3 Min.

          Mick Lynch ist ein Mann mit zwei Gesichtern. „Wir sind jetzt in einem Klassenkampf“, poltert der 60-Jährige von einer Bühne vor dem Londoner Parlament einer fahnenschwingenden Menge von Gewerkschaftern zu. Das war am Wochenende, kurz vor dem Start der Großstreiks der Eisenbahner. „Steht auf und kämpft oder lebt auf den Knien,“ ruft Lynch, reckt die geballte Faust zum Himmel. Seine Zuhörer bejubeln den Generalsekretär der als militant bekannten National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT). Aber Lynch kann auch anders. Augenzeugen berichten, wie höflich er mit den Arbeitgebern verhandelte. Professionell und sogar herzlich seien der Umgang, „nicht der Hauch einer persönlichen Animosität“, ließ sich ein Teilnehmer zitieren.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Freilich ist der Druck groß. In den vergangenen Tagen haben gut 40.000 RMT-Mitglieder den Bahnverkehr auf der Insel weitgehend lahmgelegt. Millionen Reisende und Pendler sind von den Streiks betroffen. Lynch fordert etwa 8 Prozent mehr Lohn, will Privilegien wie die 35-Stunden-Woche behalten und Entlassungen beim Schienennetzbetreiber Network Rail verhindern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.