https://www.faz.net/-gqe-a8tyu

Golf-Produktion : Jetzt fehlen auch noch Batteriezellen

  • Aktualisiert am

Ein Volkswagen Golf 8. Der Golf ist seit Jahrzehnten das Brot&Butter-Auto des VW-Konzerns. Bild: dpa

Mangelwirtschaft: Deutschlands größtem Autohersteller VW fehlen nach Angaben des Betriebsrats nicht nur Elektronik-Chips, sondern auch Batteriezellen. Die Produktion der Hybrid-Modelle des neuen Golf 8 leide.

          1 Min.

          Nicht nur fehlende Elektronik-Chips, auch knappe Batteriezellen bremsen nach Angaben des mächtigen VW-Betriebsrats die Produktion der Hybrid-Modelle des neuen Golf 8. „In Deutschland entfallen 60 Prozent aller Golf-Bestellungen auf Hybride, in Europa 40 Prozent“, sagte Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh der „Braunschweiger Zeitung“. Hybrid-Autos haben sowohl einen Verbrenner- als auch einen Elektroantrieb. Das Problem: „Wir verfügen nicht über genügend Batteriezellen, um alle Aufträge rasch abarbeiten zu können“, sagte er. Selbst wenn Chips zur elektronischen Steuerung verfügbar wären, könnten nicht alle Autos gebaut werden.

          Allein wegen des Halbleiter-Engpasses hat VW in den vergangenen Wochen in Wolfsburg, Emden und anderen Werken die Arbeit drosseln müssen. Der Autobauer hat angekündigt, sich neue Bezugswege zu erschließen und diese vertraglich sichern zu wollen.

          Teure Rückrufe

          Offenbar habe die Konzernspitze die Nachfrage falsch eingeschätzt, sagte der Betriebsratschef. Die Ertragsstärke der Kernmarke VW könnte besser sein, wäre es nicht zu Anlaufproblemen beim Golf 8 sowie bei den rein elektrischen Modellen ID3 und ID4 gekommen. Rückrufe für das Aufspielen von Software-Updates und die fehlenden Teile für den Golf verursachten weitere Kosten und schmälerten den Gewinn. „Das darf nicht ausgeblendet werden, wenn die Ertragskraft der Marke VW wieder einmal diskutiert und kritisiert wird“, sagte Osterloh der Zeitung.

          Der Halbleiter-Mangel hat in jüngster Zeit zahlreiche Autobauer und Zulieferer getroffen. Bei den Produzenten der IT-Bauteile war die Nachfrage aus der Autoindustrie jahrelang gestiegen, brach dann aber in der Corona-Krise regelrecht ein. Die Chiphersteller fanden rasch neue Abnehmer, etwa in der Unterhaltungselektronik. Nun fehlen sie in der Autoindustrie. Hinzu kommt, dass die Autohersteller oft nicht die größten Abnehmer sind, sodass sie als kleinere Kunden ihrerseits wenig Chancen haben, die Chiphersteller unter Druck zu setzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.
          Yvonne Magwas nach ihre Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin in der konstituierenden Sitzung des Bundestags am 26. Oktober 2021

          Yvonne Magwas : Jung, erfahren, aus dem Osten

          Die Union vollzieht mit ihrer neuen Bundestagsvizepräsidentin Magwas einen echten Generationswechsel. Wer ist die Frau, die sich in der Fraktion durchgesetzt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.