https://www.faz.net/-gqe-a4nj2

Mobilfunk bei der Bahnfahrt : Die Funklöcher sollen ein Ende haben

Am Gleis entlang ist das Mobilfunknetz oft nur schwer nutzbar. Bild: Lando Hass

Weil sich Mobilfunk und Bahnfunk nicht überschneiden dürfen, haben Bahnfahrer oft schlechtes Netz. Um das zu ändern, müssten ältere Züge nachgerüstet werden. Wie schnell geht das?

          3 Min.

          „Die Telefonverbindung ist schlecht, ich sitze im Zug.“ Bahnfahrer klagen ausdauernd über den schlechten Mobilfunkempfang. Doch obwohl Bahnunternehmen und Politik längst verstanden haben, dass der „Online-Zugang über mobile Breitbandinternetanschlüsse auch unterwegs ein Grundbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger ist“ (O-Ton Deutsche Bahn), sind Fortschritte kaum zu spüren. Im Corona-Konjunkturpaket hat die Bundesregierung Anfang Juni angekündigt, die Bemühungen um einen besseren Mobilfunkempfang entlang der Schienen mit 150 Millionen Euro zu unterstützen.

          Kerstin Schwenn
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Deutsche Bahn drückt jetzt aufs Tempo. Sabina Jeschke, Vorstandsmitglied für Technik und Digitalisierung, sagt: „Der Mobilfunkempfang in den Zügen ließe sich durch einen einzigen Schritt radikal verbessern.“ Der Schritt ist allerdings eilig, denn die Förderung des Bundes für die Umrüstung der Züge läuft Ende 2021 wieder aus – und der Plan geht nur auf, wenn alle 450 in Deutschland zugelassenen Bahnunternehmen mitmachen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.