https://www.faz.net/-gqe-89li9

M.I.T.-Studie zum Abgasskandal : 60 Menschen könnten früher sterben

  • Aktualisiert am

Abgastest in Kalifornien Bild: AP

Amerikanische Forscher versuchen, die langfristigen gesundheitlichen Folgen des VW-Abgasskandals einzuschätzen. Eine jetzt veröffentlichte Studie der Elite-Uni M.I.T. klingt alarmierend.

          Volkswagen hat bislang stets betont, dass es im Abgasskandal keine Toten gegeben habe. Eine Studie amerikanischer Wissenschaftler kommt nun allerdings zu einem anderen Ergebnis: Forscher des renommierten Massachussetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard Universität haben mit Hilfe von Hochrechnungen die gesundheitlichen Folgen des Abgasskandals in den Vereinigten Staaten abgeschätzt. Ihr Ergebnis: Allein in Amerika könnten die illegalen Abgase zu rund 60 vorzeitigen Todesfällen führen.

          Und nur wenn die manipulierten Autos bis Ende des nächsten Jahres aufgerüstet oder aus dem Verkehr gezogen würden, könnten weitere 130 Todesfälle vermieden werden. Die sieben Wissenschaftler haben ihre Studie gerade in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Environmental Research Letters“ veröffentlicht.

          Zudem gehen die Forscher davon aus, dass die zusätzlichen Abgase zu einer höheren Zahl von chronischer Bronchitis und Herzerkrankungen führen wird. Die Wissenschaftler räumen aber selbst ein, dass die Hochrechnungen keine sichere Erkenntnis liefern, sondern auf Wahrscheinlichkeitsrechnungen und bestimmten Annahmen über die räumliche Verteilung der Abgase beruhen.

          Die Forscher zitieren in ihrer Studie frühere Arbeiten, die zu dem Ergebnis kommen, dass jährlich Zehntausende Menschen an den Abgasen des Verkehrs in Amerika sterben – teils wegen der Belastung durch Feinstaub, teils wegen höherer Ozonbelastung. Den Forschern ging es nun darum, abzuschätzen, welchen zusätzlichen Effekt der Volkswagen-Abgasskandal hat. Sie gingen in ihren Berechnungen davon aus, dass die betroffenen Dieselautos von Volkswagen 10 bis 40 Mal mehr Schadstoffe ausstoßen als erlaubt. Insgesamt seien daher in den Vereinigten Staaten schon jetzt 36.700 Tonnen zusätzliche Stickoxide ausgestoßen worden.

          Über die gesundheitlichen Folgen für Europa – wo es weit mehr Dieselautos als in Amerika gibt - ist bislang keine vergleichbare Studie erschienen.  Ob die Studie juristische Konsequenzen hat, ist sehr unsicher. Einzelne Todesfälle können kaum dem Skandal direkt zugeordnet werden. Volkswagen muss sich aber auf eine ganze Reihe von Prozessen einstellen.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.