https://www.faz.net/-gqe-a6zt5

Mobilität : Fördersumme für E-Autos nimmt 2020 stark zu

  • Aktualisiert am

Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule geladen. Bild: dpa

In Deutschland wird verstärkt in E-Autos investiert. 2020 wurden 652 Millionen Euro an Fördergeldern ausgezahlt. Im Jahr 2019 waren es noch 98 Millionen Euro.

          1 Min.

          Die Fördersumme für Autos mit alternativen Antrieben ist in Deutschland im ablaufenden Jahr stark gestiegen. Laut Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wuchs die ausgezahlte Fördersumme von gut 98 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 652 Millionen Euro in diesem Jahr, wie die Düsseldorfer „Rheinische Post“ in ihrer Dienstagsausgabe berichtet. Dies ist eine Steigerung um das Sechseinhalbfache.

          „Im Jahr 2020 haben wir bei der Elektromobilität in Deutschland einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht“, kommentierte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach Angaben der Zeitung die Zahlen. Als Grund der Entwicklung nannte er die aufgestockten Fördermittel. Ausschlaggebend sei die Einführung der Innovationsprämie im Juli gewesen, mit der die Bundesregierung ihre Förderung beim Kauf eines E-Autos verdoppelt habe.

          Seit Jahresbeginn beantragten Käufer dem Zeitungsbericht zufolge für insgesamt 229.951 Autos eine Förderung. 2019 seien es noch 73.081 gewesen. Die Zahl beantragter Batteriefahrzeuge stieg demnach von gut 51.000 in 2019 auf mehr als 126.000 in 2020, die Zahl der Hybride von knapp 22.000 auf 103.000.

          Bei einem Auto-Gipfel der Bundesregierung mit Branchen- und Arbeitnehmervertretern im November war eine Verlängerung der Innovationsprämie für Käufer von Elektroautos bis Ende 2025 beschlossen worden. Laut „Rheinischer Post“ zeigte sich Bafa-Präsident Torsten Safarik nun „zuversichtlich, dass wir mit der Verlängerung der Innovationsprämie auch im kommenden Jahr hohe Antragszahlen bekommen werden“.

          Weitere Themen

          „Schallende Ohrfeige für EY“

          Wirecard-Skandal : „Schallende Ohrfeige für EY“

          Der Bericht des Sonderermittlers zu Wirecard wirft laut SPD kein gutes Licht auf die Wirtschaftsprüfer EY. Mehr als zehn Jahre habe die Gesellschaft die Bilanzen testiert.

          Topmeldungen

          Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, enthüllt ein Wahlplakat der CDU, auf dem ein Porträt des Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu sehen ist.

          Nach Werbung für Söder : Haseloff in der Defensive

          Als erster Parteigrande warb Sachsen-Anhalts Ministerpräsident für Söders Kandidatur – und beanspruchte, für die ostdeutsche CDU zu sprechen. Damit hat sich Reiner Haseloff vor der Landtagswahl in eine schwierige Lage gebracht.
          Lecker und nahrhaft: Käsebrot

          Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

          Ohne Shakes und Proteinpudding Muskeln aufbauen – geht das? Und vernichten Kohlenhydrate wirklich jede Strandfigur? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.