https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/feigenblatt-nachruestung-15963263.html

Diesel-Kommentar : Feigenblatt Nachrüstung

  • -Aktualisiert am

Volkswagen rät Kunden davon ab, ihre Dieselautos nachzurüsten. Deutlicher kann ein Hersteller die Einigung mit dem Verkehrsminister nicht torpedieren.

          1 Min.

          Die Nachrüstung älterer Dieselautos bleibt ein Feigenblatt. Das zeigt die klare Einschätzung von Volkswagen zu den Vorschriften für die Nachrüsttechnik. Zwar will der Autohersteller weiter einen Teil der Kosten tragen. Doch rät er seinen Kunden zugleich vehement davon ab, ihre Euro-5-Diesel im Nachhinein mit einer Abgasreinigungsanlage auszustatten, um drohenden Fahrverboten zu entgehen.

          Deutlicher kann man die Anfang November gefundene Einigung zwischen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und den deutschen Autoherstellern nicht torpedieren. So bleibt diese nach langem Hin und Her getroffene Vereinbarung das, was sie von Anfang an war: ein für Politik wie Branche gesichtswahrender Kompromiss.

          Betroffenen Diesel-Eigentümern hilft das kein bisschen aus ihrer unverschuldeten Unsicherheit. Die Frage, ob sie nachrüsten können oder sollten oder eben nicht, wird damit zu einer Glaubens- und Vertrauensfrage.

          Wer sich für eine nachträglich eingebaute Abgasreinigungsanlage entscheidet, muss auf das Versprechen der Anbieter bauen, dass diese funktioniert. Ob das tatsächlich der Fall ist, wird sich erst in einigen Jahren auf der Straße zeigen.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.