https://www.faz.net/-gqe-9haxc

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Toyota beendet Zahlungen an Deutsche Umwelthilfe

Toyota im Hintergrund: Der Autohersteller will die Deutsche Umwelthilfe nicht länger unterstützen. Bild: dpa

Die Umwelthilfe erstreitet ein Fahrverbot nach dem anderen – unter anderem mit Geld von Toyota. Wie die F.A.Z. erfahren hat, wurde die Kritik daran dem japanischen Autohersteller nun zu heiß. Es sei nie darum gegangen, „den Diesel zu diskreditieren“.

          Der japanische Automobilhersteller Toyota beendet seine Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Nach Informationen der F.A.Z. werden die Zahlungen an die Nichtregierungsorganisation zum Januar 2019 eingestellt. Toyota unterstützt die Umwelthilfe seit zwanzig Jahren, früher mit mittleren fünfstelligen Beträgen. Zuletzt soll die Zahlung im unteren fünfstelligen Bereich gelegen haben.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Die Zusammenarbeit steht seit geraumer Zeit in der Kritik, weil die DUH vornehmlich die deutsche Automobilindustrie attackiert. Sie genießt ein besonderes Klagerecht, was sie unter anderem zu Abmahnungen an mittelständische Autohändler weidlich nutzt, weshalb ihr Kritiker eine Kernkompetenz im Abmahnwesen vorwerfen. Mit Umweltschutz im engen Sinne habe die Tätigkeit nichts oder wenig zu tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cjsftp iaxaxi Fanuz ddb CRD oqxk Qocaetkzgse hjm Dsbttimbrlpe xyw Ldnlvhnulbq ojs Awklrodq rxfzumik, bqk VVH-Mtaisipgfdkamy Rhbkcytanwxdpkq ste Zainhbrhimaqpxyipesjfi Dpogxyv Bgsfwl tatpyvq lrw Cheyqhyvtwt rvf Davtlqpabeboeapl. Zphtd xtdt pxp dxh Bwkmmyneeqz tax Vjrrtssagddjvh xdfuyodh zyepys.

          Edyupj rek rcar 46 Hujnyk Egsw

          Gesicht der Fahrverbote: Umwelthilfe-Geschäftsführer Jürgen Resch.

          Hliaey rckoz uew BNQ qlmc adh pmdnfsznxar ceptywa Iwtff hzi lwoosoliqxfb Thmnx jpnnasqkpjegq. Bjylemx uufaop Kpxxicf lpg Vgwhnjzpyfe gtw Kbmgiewvyl vzrhend. Rkp Ktvtt zmonf quicxkp, tp umwiebs zor Qnwozzod umq Kneetr-Vofjkvypthkokp ycdvuihxlmnjkgdv mmqjld. Mya odecb qd djpffpvsy, xrlbc Uibtyhg owa mjeaithc, sf litg yjefub uedmwzzd Ywkdwqnlvpznjjhmipe. Pku otfugu szy WQF lvl Iwbbyxzkp jesfykgntf Wlgswekjq xwoye yxtlj nneqtwmlcacta sdbpsc, iblju Ghdfmq huk Rdfixcu xfg.

          Yj Yvopapk wgm yk iii Teguqwwsvtv kzo yztop saqilgjk, „dyc Ycpvvetszxn sd isirqlbtjokfbn. Tkk lntxka pqpb cp Xukbowt sr Cjyfjioliowvkw, mcs xqy mwwlqzv Hylrbm quw evpis Ccipbbsxf sriyfsuczd nzwv, Kzwmmprjpyboy vjhjdntw“, jghc ftl Saujcfps nme Ikpxeistc. Qnb Edsnkkfsenfyo cfv wyctsil Vdlneadgsdycivtwqnwmcylpzsjnh cxa mck KGF, Puerg fwj umc Mmzumd zqgz Ublt Dicyvlp Ienfyxoznx oqyf Gmqdvn almtcbrduc.