https://www.faz.net/-gqe-a6vfw

Amerikaner legen zu : Die Autowelt entspannt sich schon wieder

Volkswagen-Chef Herbert Diess und Tesla-Chef Elon Musk im September 2020 in Braunschweig Bild: dpa

Im Frühjahr waren die Sorgen der Automobilindustrie groß. Jetzt haben Umsatz und Absatz laut einer Studie schon fast wieder das Niveau des Vorjahres erreicht. Neben Tesla überrascht ein weiterer amerikanischer Hersteller.

          3 Min.

          Geschlossene Autofabriken in diesem Frühjahr waren im Autoland Deutschland das wohl markanteste Zeichen dafür, welche Gefahr die Pandemie für den wirtschaftlichen Wohlstand ist. Mittlerweile hat sich der Automarkt zwar noch nicht normalisiert, aber die Zahlen für Absatz und Umsatz der 17 größten Autokonzerne der Welt liegen jeweils nur noch um 5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresquartals, wie eine Analyse der Finanzkennzahlen durch den Beratungskonzern EY ergab. Verglichen mit dem zweiten Quartal nahm der Neuwagenabsatz im dritten Quartal um 46 Prozent zu, der Umsatz stieg sogar um 53 Prozent.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Auffallend gut hätten sich die amerikanischen Autokonzerne entwickelt, die ihren Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal sogar um ein Prozent steigerten, während die deutschen ebenso wie die französischen Autobauer ein Minus von vier Prozent meldeten und die japanischen Konzerne sogar noch um 12 Prozent zurücklagen, zeigt die Studie.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.