https://www.faz.net/-gqe-8pnld

Abgas-Affäre : Früherem Volkswagen-Manager drohen 169 Jahre Haft

  • Aktualisiert am

Wegen Betrugs sind neben Oliver Schmidt fünf weitere frühere und aktuelle Führungskräfte unterhalb des Volkswagen-Vorstands angeklagt. Bild: Reuters

Dem ehemaligen VW-Manager Oliver Schmidt droht lebenslange Haft in Amerika. Er war am Samstag in Miami festgenommen worden.

          Dem in den Vereinigten Staaten festgenommenen früheren Volkswagen-Manager drohen nach Angaben des amerikanischen Justizministeriums im Abgas-Skandal bis zu 169 Jahre Haft. „Faktisch sieht er sich mit lebenslangem Gefängnis konfrontiert“, erklärte das Ministerium am Donnerstag. Insgesamt gebe es elf Anklagepunkte.

          Der Mann war am Samstag in Miami nach einem Urlaubsaufenthalt vor dem Heimflug nach Deutschland verhaftet worden. Am Donnerstag entschied der zuständige Richter William Turnoff, der Beschuldigte könne wegen hoher Fluchtgefahr nicht gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt werden. Seine Anwälte wollten gegen die Entscheidung Einspruch erheben.

          Den Rückflug aus dem warmen Florida in das winterliche Deutschland hatte sich Oliver Schmidt sicher anders vorgestellt. Noch bevor seine Maschine abhob, wurde Schmidt, von 2012 bis 2015 für VW in den Vereinigten Staaten für die Kommunikation mit den Regulierern verantwortlich, festgenommen.

          Ihm wird in einer 18 Seiten umfassenden Strafanzeige vorgeworfen, Teil einer Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten zu sein (hier geht es zum Dokument, auf Englisch). Der VW-Manager kann das Land nicht verlassen.

          Wegen Betrugs angeklagt sind zudem fünf weitere frühere und aktuelle Führungskräfte unterhalb des Volkswagen-Vorstands. Sie halten sich aber in Deutschland auf und müssen keine Auslieferung fürchten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.