https://www.faz.net/-gqe-89fm1

Abgasskandal : Ex-Opel-Chef wird neuer VW-Chefstratege

  • Aktualisiert am

Thomas Sedran Bild: dpa

Mitten in der Abgasaffäre holt VW abermals einen hochrangigen externen Manager an Bord. Thomas Sedran soll neuer Chefstratege bei Volkswagen werden.

          Der frühere Chef des Autoherstellers Opel, Thomas Sedran, wird neuer Chefstratege bei Volkswagen, wie Europas größter Autohersteller am Montag in Wolfsburg mitteilte. „Er übernimmt diese Funktion mit Wirkung zum 1. November und wird an den Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller berichten“, heißt es in der Mitteilung.

          Der heute 51-jährige Sedran war von Sommer 2012 bis Frühjahr 2013 übergangsweise Opel-Chef. Er leitete damals die Schließung des Werks Bochum ein. Später wechselte er innerhalb des GM-Konzerns zu den Marken Chevrolet und Cadillac. Im Sommer 2015 verließ er GM. Vor seiner Karriere als Automanager hatte er viele Jahre als Unternehmensberater bei Roland Berger gearbeitet.

          In der Abgasaffäre hatte VW eingeräumt, millionenfach Dieselwagen mit einer Software ausgestattet zu haben, die den Schadstoffausstoß auf Prüfständen der Behörden manipuliert. Die 8,5 Millionen Diesel, die nun in Europa zur Werkstatt müssen, sind laut Experten für den Kontinent der größte Rückruf überhaupt - und für VW sowieso. Neben VW-Pkw sind Audi, Seat, Skoda und die VW-Nutzfahrzeuge betroffen.

          Vor zehn Tagen hatte VW bereits die Daimler-Vorstandsfrau Christine Hohmann-Dennhardt als künftiges Vorstandsmitglied präsentiert. Die ehemalige Richterin am Bundesverfassungsgericht soll sich im VW-Konzern um das Ressort „Integrität und Recht“ (Compliance) kümmern. Ihr Vertrag bei Daimler galt eigentlich noch bis Februar 2017.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.