https://www.faz.net/-gqe-aa3dt

Stau im Suezkanal : Hoffnung auf eine schnelle Befreiung der „Ever Given“ schwindet

Ein Satellitenbild zeigt das festgesetzte Containerschiff „Ever Given“ im Suezkanal, das die wichtige Schifffahrtsstraße zwischen Asien und Europa blockiert. Bild: dpa

Indien hat die Reeder angewiesen, ihre Schiffe auf den langen Weg ums Kap der Guten Hoffnung zu schicken. Russland wirbt für die Nordroute als künftige Alternative. Unterdessen wird auf den wartenden Tierfrachtern das Futter knapp.

          3 Min.

          Am Suezkanal ist der Sonntag der Tag der Wahrheit. Mehrere hohe Vertreter Ägyptens hatten mehrfach versichert, das festsitzende Containerschiff „Ever Given“ werde spätestens heute befreit werden. Die Helfer arbeiten unter Hochdruck, inzwischen ist auch noch ein Team der amerikanischen Marine eingetroffen. Gleichwohl bleiben sie allenfalls vorsichtig optimistisch.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Ein erster Versuch, am Samstag zum Höchststand der Flut um zehn Uhr abends Ortszeit freizuschleppen, scheiterte. Dass die Helfer das Heck leicht bewegen konnten, hob die Stimmung bei den japanischen Eignern der „Ever Given“ unterdess nicht. „Das Schiff rührt sich nicht“, sagte ein Sprecher des Unternehmens der japanischen Zeitung „Nikkei“.

          Der Containerriese ist mit 400 Metern mehr als doppelt so lang wie der höchste Kirchturm der Welt in Ulm. Beladen ist er mit mehr als 20.000 Containern für Europa. Seit Dienstag versperrt die „Ever Given“ die Lebensader des Welthandels.

          Ruder und Schraube sind wieder frei

          Mit einem großen Sandbagger bemühen sich die Bergeunternehmen, den Sand an der Backbordseite des Buges des 224.000 Tonnen Schiffes zu entfernen. Er habe sich rund fünf Meter eingegraben, heißt es. Rund 17.000 Tonnen Sand waren am Samstag entfernt. Auch wurden 9000 Tonnen Ballastwasser aus dem Schiffsrumpf abgepumpt. Der Vorsitzende der Kanalverwaltung (SCA), Osama Rabie, sprach von einer „technisch anspruchsvollen“ Aufgabe, bei der viele Faktoren zusammenkämen. Ruder und Schraube konnten schon am Samstagabend erstmals wieder genutzt werden.

          Der Dieselmotor des Schiffs der taiwanesischen Reederei Evergreen kommt auf gut 80.000 PS. Inzwischen seien 14 Schlepper dann im Einsatz, wenn die Flut eine Chance bietet, den Rumpf zu heben. Heute sollten zwei Schwerlastschlepper aus den Niederlanden und aus Italien die „Ever Given“ erreichen, erklärte der technische Manager des Schiffes, die Hamburger Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM). Deutliche Fortschritte, seien am Samstag erzielt worden.

          Nächster Schritt: Entladung

          Als nächsten Schritt soll ein Spezialkran möglichst viele Container vom Vordeck heben, um die Last auf den Rumpf zu mindern – das aber würde schwierig und kostete enorm viel Zeit. Es sei noch offen, wo an Land der Container-Berg gelagert werden könne.

          Bild: dpa

          Auf den Wochenbeginn hofft Peter Berdowski, der Chef des Mutterkonzerns von Smit, dem holländischen Bergeunternehmen am Suez Kanal. „Mit unseren Schiffen vor Ort, dem bereits entfernten Sediment und der am Sonntagabend einsetzenden großen Flut wird es uns hoffentlich gelingen, das Schiff Anfang nächster Woche wieder freizubekommen«, sagte er im niederländischen Fernsehen. BSM weist darauf hin, dass erste Untersuchungen einen „mechanischen Fehler oder einen Maschinenfehler“ ausschlössen.

          Dies deutet entweder auf ein Unglück durch den unerwartet starken Wüstenwind oder einen Fehler der Mannschaft hin. Mit Blick auf die Mannschaft kursieren viele Frage, weil Schiffstracker aufgenommen haben, dass der Riesenfrachter bei seinen Warteschleifen vor der Einfahrt in den Kanal eine obszöne Zeichnung als Fahrtroute auf dem Wasser hinterlassen hat. Noch ist vollkommen offen, ob dies Zufall war oder geplant.

          130.000 Schafe in Not

          Die Blockade des Kanals hält inzwischen fast 350 andere Schiffe auf. Darunter sollen sich auch 13 Frachter befinden, die lebende Tiere transportieren. Hilfsorganisationen warnen, dass Tausende Tiere aufgrund des Futtermangels auf den wartenden Schiffen zu sterben drohten, wenn der Kanal nicht rasch wieder geöffnet werde. Allein auf elf rumänischen Frachtern seien 130.000 Schafe in Not. Rabie erklärte, im Kanal selber steckten drei Schiffe mit Tieren. Die Verwaltung schicke ihnen Futter und Tierärzte.

          Ist der Kanal offen, werden täglich Waren im Wert von fast 10 Milliarden Dollar durch ihn verschifft. Knapp 19.000 Schiffe im Jahr passieren ihn, mit einer Ladung von insgesamt 1,17 Milliarden Tonnen im vergangenen Jahr. Nun haben erste Schiffe sich entschieden, den langen und teuren Umweg über das Kap der Guten Hoffnung im Süden Afrikas zu nehmen. Die indische Regierung teilte mit, ihre Reeder angewiesen zu haben, nun die Südroute zu wählen. Sie dauere 15 Tage länger.

          Europäische Reeder gingen bei einer Verlängerung von rund zehn Tagen von mindestens einer halben Million Dollar Mehrkosten aus.

          Moskau nutzt derweil seine Chance, die Nordroute entlang der Arktis zu bewerben: „Es ist augenscheinlich notwendig darüber nachzudenken, wie man Transportrisiken effizient managen und alternative Routen zum Suezkanal finden kann, zuallererst über die Nordroute“, sagte Russland Ambassador-at-Large, Nikolai Korchunov. „Ihre Attraktivität wächst auf kurze wie auf lange Sicht. Es gibt keine Alternative.“

          Die Route durch das Eis, die sich auch aufgrund der Erderwärmung öffnet, erspart 15 Tage auf der Strecke zwischen Europa und Asien, der Fabrik der Welt, im Vergleich zur Durchfahrt durch den Suezkanal. Im August 2017 befuhr das erste Schiff die Route, ohne dass ein Eisbrecher eingesetzt werden musste.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Ein Zug des Abellio-Konzerns auf der Strecke zwischen Essen und Duisburg

          Insolvenz von Bahn-Unternehmen : Es lief von Anfang an nicht rund

          Abellio-Züge bedienen in Deutschland 52 Zugverbindungen. Die Insolvenz des Unternehmens stellt Landesregierungen vor Probleme – und könnte auch Pendler in Schwierigkeiten bringen.
          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.
           Origami aus 100-Euro-Scheinen

          Geschenkemangel : Schenkt Geld – aber anders

          Zwei Monate vor Weihnachten sind manche Geschenke nicht mehr lieferbar. Kreativität ist gefragt. Wir hätten ein paar Ideen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.