https://www.faz.net/-gqe-9n7m2

Kerosinsteuer für Flugzeuge : Klingt gut, ist aber kaum umsetzbar

  • -Aktualisiert am

Mit dem Zug zu fahren, ist häufig teurer, als zu fliegen. Bild: dpa

Fliegen ist im Vergleich zu Bahnfahrten unschlagbar günstig – zu günstig, um ambitionierte Klimaschutzziele zu erreichen. Eine Kerosinsteuer könnte helfen. Doch die Sache ist komplizierter, als sie im Wahlkampf klingt.

          Der Klimaschutz und die Besteuerung von Flugbenzin bestimmen den Europawahlkampf wie kein anderes Thema. Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten, Frans Timmermans, verstieg sich gar zu der Forderung, Kurzstreckenflüge zu verbieten. Es stimmt ja auch. Kein Verkehrsträger belastet das Klima wie Flugreisen. Ein Transatlantikflug nach New York und zurück verursacht je Person so viel CO2 wie ein durchschnittlicher Autofahrer im Jahr.

          Zugleich sind die Flüge unschlagbar günstig. Wer will schon den Zug nehmen, wenn er für zehn Euro von Brüssel nach Berlin fliegen kann? Das liegt auch daran, dass Kerosin anders als Benzin und Diesel nicht versteuert wird. Zudem unterliegen Flüge innerhalb der EU zwar dem Emissionshandel. International aber hat kein Verkehrsträger niedrigere Klimaziele als der Luftverkehr. Der Ausstoß soll 2020 gerade einmal eingefroren werden.

          Dennoch wirft die Einführung einer EU-Kerosinsteuer Fragen auf: Verstößt die EU damit gegen internationale Abkommen? Und wie realistisch ist eine EU-Steuer, der alle Staaten zustimmen müssen? Nicht alles, was im Wahlkampf gut klingt, lässt sich umsetzen – und wäre es noch so wünschenswert.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Shell muss sich ändern“

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.