https://www.faz.net/-gqe-9m5f4

Neue Möglichkeiten : Das Auto hat die besten Zeiten noch vor sich

  • -Aktualisiert am

Wie vernetzt werden unsere Straßen in Zukunft sein? Welche Energien werden verwendet? Die Zeit des Autos ist noch nicht vorüber – sie wird sich aber verändern. Bild: obs

Autofahren gilt heute als Umweltsünde. Das wird sich bald ändern. Denn der technische Fortschritt eröffnet ganz neue Möglichkeiten auf der Straße.

          5 Min.

          Viele halten den motorisierten Individualverkehr nicht für zukunftsfähig. Umwelt, Klima, Staus, Diesel-Skandal und Ähnliches machten einen Umstieg auf den öffentlichen Verkehr notwendig. Deshalb gelte es, ihn möglichst schnell auszubauen.

          Welcher Verkehrsart die Zukunft gehört, hängt stark vom Kosten-Nutzen-Verhältnis ab, das sich anders entwickeln dürfte als in der Politik erwartet. Die zunehmende Elektromobilität und autonom fahrende Autos werden das Kosten-Nutzen-Kalkül grundlegend zugunsten des Autos verändern.

          Der Individualverkehr nimmt zu

          Bei anhaltendem Wachstum von Wirtschaft und Einkommen steigt die Nachfrage nach Mobilität. Gleichzeitig wird die Zeit knapper. Die Bürger wollen schneller von A nach B kommen und die Fahrtzeit möglichst für andere Tätigkeiten nutzen. Angesichts dessen waren öffentliche Verkehrsmittel bisher konkurrenzfähig, zumindest bei Verbindungen von Stadtzentrum zu Stadtzentrum. Für die große Mehrheit der Verkehrsteilnehmer sind A und B allerdings keine Stadtzentren. Für ihre ersten und letzten Streckenkilometer ist der öffentliche Nahverkehr oft unattraktiv, wenn es ihn überhaupt gibt. Besserung kann nur zu hohen Kosten für die Steuerzahler bereitgestellt werden. Für realistische Tür-zu-Tür-Verbindungen war das Auto deshalb in den meisten Fällen schon bisher attraktiv.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.