https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/energiekrise-belgien-schaltet-autobahnbeleuchtung-teilweise-aus-18330036.html

Energiekrise : Belgien schaltet Autobahnbeleuchtung teilweise aus

  • Aktualisiert am

Belgier werden sich daran gewöhnen, ohne Straßenbeleuchtung zu fahren. Bild: Picture Alliance

In Belgien sind die Autobahnen nachts hell ausgeleuchtet. Durch die Energiekrise sieht sich das Land nun gezwungen, das Licht auszuschalten. Dadurch lässt sich viel Strom und Geld sparen.

          1 Min.

          Wegen der Energiekrise schaltet Belgien seine Autobahnbeleuchtung nachts teilweise aus. In der Nacht zu Dienstag gingen an einem ersten Streckenabschnitt der Autobahn E40 zwischen Lüttich und Löwen ab 22 Uhr die Lichter aus, berichtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP. Die Region Wallonie im Süden Belgiens erhofft sich davon nach Medienberichten Einsparungen in Höhe von 400.000 Euro.

          „Alles, was zu einem reduzierten Verbrauch beiträgt, kann die Lage in der Energiekrise erleichtern“, sagte der wallonische Energieminister Philippe Henry in Waremme. Auch an anderen belgischen Autobahnabschnitten sollen die Straßenlampen von den kommenden Tagen an zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens ausgehen.

          „Natürlich hat dies Folgen für Autofahrer“, sagte Energieminister Henry. „Deshalb konzentrieren wir uns auf die Nacht, wenn deutlich weniger Verkehr ist.“ Vorerst ist die Stromspar-Maßnahme auf drei Monate befristet, danach will die wallonische Region die Lage überprüfen. „Die Straßensicherheit hat absolute Priorität“, hob Henry hervor.

          Autofahrer in Belgien reagierten gelassen auf die Entscheidung. „Mit Licht fährt es sich natürlich viel angenehmer“, sagte etwa der 55 Jahre alte Johan Vanhoyland. „Aber in Deutschland fahre ich auch tausende Kilometer auf nicht beleuchteten Autobahnen, und das völlig problemlos.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Danke Italien“: Giorgia Meloni am Wahlsonntag im Hauptquartier der „Brüder Italiens“ in Rom

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni bei Wahl in Italien vorne

          Bei der Wahl in Italien jubelt vor allem die Partei Fratelli d’Italia, sie wird Hochrechnungen zufolge mit Abstand stärkste Kraft. Parteichefin Giorgia Meloni dürfte damit die künftige Regierung anführen.
          Ein Feuer brennt auf den Straßen Teherans während Protesten wegen des Todes von Mahsa Amini 08:46

          F.A.Z. Frühdenker : Wie weit wird das Regime in Iran noch gehen?

          In Italien hat sich das rechte Bündnis um Giorgia Meloni durchgesetzt, die geplante Gasumlage gerät immer mehr ins Wanken und in Fulda treffen sich die deutschen Bischöfe. Alles Wichtige im F.A.Z. Newsletter.
          Kultiviertes Quartett: Karl-Josef Laumann (CDU; von links nach rechts), Clemens Fuest (Ifo-Präsident), Christian Lindner (FDP), Julia Friedrichs (Autorin) bei Anne Will (Mitte)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Gasumlage kaputt?

          Im Quartett redete man sich bei Anne Will ausnahmsweise nicht in Rage. Dabei ging es um die Frage: Müssen Leute, denen es gut geht, selbst zusehen, wie sie mit der Energiekrise fertig werden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.