https://www.faz.net/-gqe-9syph

Elektromobilität : Alle 10 Kilometer eine Ladesäule im Ländle

Ministerpräsident Winfried Kretschmann lädt ein Elektrofahrzeug auf. Bild: dpa

Der Südwesten geht beim Ausbau der Ladesäulen mit großen Schritten voran. Baden-Württemberg stellt sein Ladenetz „Safe“ vor, das Fahrern von Elektroautos flächendeckend Ladepunkte anbietet.

          1 Min.

          Während in Berlin über die Elektromobilität der Zukunft diskutiert wird, präsentiert Baden-Württemberg den Abschluss eines Projekts gegen die Reichweiten-Angst: ein Ladenetz mit dem sprechenden Namen „Safe“. In einem 10-Kilometer-Raster ist Baden-Württemberg jetzt von einem Netz von Ladesäulen überzogen, in einem 20-Kilometer-Raster gibt es jeweils mindestens eine Schnellladesäule.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Hinter Safe steht ein Konsortium unter der Führung des Energiekonzerns ENBW, dem neben drei Kommunen 77 Stadtwerke und Versorger angehören. Sie betreiben das Netz, das dank Roaming für alle Autofahrer offen steht, für mindestens sechs Jahre. Ein Teil der rund 450 Ladesäulen im Safe-Netz existierte schon. Für die notwendige Aufrüstung und den Neubau von Ladestationen - gerade auch im ländlichen Raum - zahlte das Land Baden-Württemberg die Hälfte der Investitionskosten.

          Elektromobilität auch in ländlichen Regionen

          Das Projekt ist eines der Ergebnisse des Strategiedialogs Automobilwirtschaft, den der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit Blick auf die notwendige Transformation der Autoindustrie vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat, um in diesem Punkt die Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und über Branchengrenzen hinweg voranzutreiben. „Mit dem flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur zeigen wir: Elektromobilität eignet sich nicht nur für die Großstadt“, kommentierte Kretschmann das Projekt zum offiziellen Start bei einer Veranstaltung in Stuttgart. „E-Laden muss so sicher wie einfach sein. Vor allem müssen die Ladepunkte funktionieren“, fügte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann hinzu.

          In der Landesregierung ist man davon überzeugt, dass man mit dem flächendeckenden Safe-Ladenetz die Basis für die Elektrifizierung des Autoverkehrs schafft, weil es auch gegen die Reichweiten-Angst der potentiellen Kunden wirkt. Dass ein engmaschiges Ladenetz so schnell geknüpft wurde, sei durch einen verlässlichen Rahmen und gutes Zusammenspiel der Akteure gelungen, lobt Frank Mastiaux, Vorstandschef des Energieversorgers ENBW AG, der die Ausschreibung für das Projekt vor eineinhalb Jahren gewonnen hatte: „Safe zeigt, wie es gelingen kann: durch eine hohe Priorisierung bei jedem Projektpartner vor Ort sowie mit dem Land Baden-Württemberg als maßgeblichen Treiber und Fördermittelgeber.“

          Das Land unterdessen hat das nächste Projekt im September aufgelegt und ein Förderprogramm auch für nicht öffentliche Lademöglichkeiten gestartet: gewährt wird ein Zuschuss von rund 40 Prozent der Kosten, maximal 2500 Euro je Ladepunkt.

          Weitere Themen

          Laden in der Lounge

          Audi baut „Charging Hub“ : Laden in der Lounge

          Wer Elektroauto fährt, braucht Geduld, spätestens an der Ladesäule. Die Warterei könnte aber erträglicher werden. In Nürnberg erprobt Audi eine erste eigene Ladestation. Mit Conciergeservice, Snacks und Hotelambiente.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Roberta Metsola nach ihrer Wahl im Europäischen Parlament

          Roberta Metsola : Nicht klassisch konservativ

          Die Christdemokratin aus Malta hat gezeigt, dass sie Mehrheiten organisieren kann. Wer ist die neue Parlamentspräsidentin aus dem kleinsten Mitgliedstaat der Union?
          Nursultan Nasarbajew während seiner Videoansprache an die Kasachen am 18. Januar

          Videoansprache an Kasachen : Nasarbajew ist wieder da

          Nach Wochen der Spekulationen über das Los Nursultan Nasarbajews meldet sich Kasachstans „Führer der Nation“ zurück – angeblich aus Nur-Sultan. Er betont, es gebe keinen Konflikt in der Elite des Landes.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.