https://www.faz.net/-gqe-ahn6k

Umfrage von Eon : Hälfte der Autofahrer will beim nächsten Autokauf auf Strom setzen

  • Aktualisiert am

Elektroauto-Produktion bei Volkswagen in Zwickau Bild: dpa

Die Nachhaltigkeitsdebatte wirkt sich auf die Konsumenteninteressen aus: Die Zahl derer, die ein Elektroauto zu kaufen beabsichtigen, nimmt zu. Wer schon Solarzellen auf dem Dach hat, ist besonders dazu bereit.

          2 Min.

          Klimaschutz und Nachhaltigkeit spielen laut einer Umfrage des Energiekonzerns Eon eine immer größere Rolle beim Autokauf. „Die Hälfte der Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland würde sich bereits beim nächsten Autokauf für ein elektrifiziertes, aufladbares Fahrzeug entscheiden“, sagte der Geschäftsführer von Eon Energie Deutschland, Filip Thon. Auch die Produktionsweise der E-Autos spielt für einen Großteil der Befragten eine wichtige Rolle.

          Laut der Umfrage, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag, würden 30 Prozent der Befragten als nächstes ein reines Elektroauto wählen, weitere 20 Prozent einen Plug-in-Hybriden, also einen Verbrenner mit elektrischer Auflademöglichkeit. Das reine E-Auto liegt somit schon gleichauf mit dem klassischen Benziner. Für einen Diesel würden sich nur noch 9 Prozent der Verbraucher entscheiden. Für die Umfrage befragte das Institut Statista Q im Oktober im Auftrag von Eon über 2000 Führerscheinbesitzer im Alter zwischen 18 und 69 Jahren.

          Besonders gefragt sind E-Autos laut der Umfrage in Berlin, wo sich 40 Prozent der Befragten für ein rein elektrisches Fahrzeug und weitere 15 Prozent für einen Plug-in-Hybriden entscheiden würden. Auch in Hamburg (35 Prozent) und Hessen (34 Prozent) stehen rein elektrische Fahrzeuge hoch im Kurs.

          Klimaschutz ist das wichtigste Argument

          Der wichtigste Grund für den Umstieg auf Elektromobilität war mit 69 Prozent klar „Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein“. Weitere 60 Prozent sehen in Elektromobilität „die Technik der Zukunft“ und 51 Prozent ließen sich von „Kaufprämien und steuerlichen Vorteilen“ überzeugen.

          Entsprechend wichtig war den Befragten, die künftig E-Auto fahren wollen, auch die Produktionsweise ihres zukünftigen Wagens: 91 Prozent gaben an, es sei ihnen wichtig oder sehr wichtig, dass das Fahrzeug klimafreundlich produziert wurde. Für ein klimafreundlich produziertes Auto würden 63 Prozent der Befragten auch mehr Geld bezahlen.

          Das Interesse am Kauf eines E-Autos war bei jüngeren Menschen besonders deutlich ausgeprägt. Unter den 18- bis 24-Jährigen würden sich demnach 35 Prozent für ein E-Auto entscheiden, bei Familien waren es ebenfalls 35 Prozent. 

          Wer schon eine Photovoltaik-Anlage hat, ist E-Auto-affin

          Attraktiv scheint außerdem die Tankstelle auf dem eigenen Dach: Besitzer einer Photovoltaik-Anlage, mit der sich das Elektroauto direkt betanken lässt, gaben zu 40 Prozent an, als nächstes ein Elektroauto kaufen zu wollen. 13 Prozent der Solaranlagenbesitzer gaben an, schon ein E-Auto zu fahren.

          Auch laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung EY nimmt der Markt für Elektromobilität in Deutschland immer mehr an Fahrt auf: Für das kommende Jahr rechnen die EY-Experten demnach mit einem Elektro-Marktanteil von 32 Prozent an allen Neuzulassungen. Im Jahr 2030 werden der Prognose zufolge dann zwei Drittel des Marktes der Neuzulassungen von Elektroautoherstellern dominiert.

          Weitere Themen

          Baerbock bemüht sich in Moskau um Annährung Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : Baerbock bemüht sich in Moskau um Annährung

          Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt bemüht sich Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in Kiew und Moskau um eine Annäherung. Ein Erfolg für die deutsche Chefdiplomatin wäre es schon, wenn Russland sich bereit erklärte, die diplomatischen Gespräche mit dem Westen fortzusetzen.

          Topmeldungen

          Zwei strategische Tu-95-Bomber der russischen Luftwaffe auf einem Stützpunkt in Russland

          F.A.Z. Frühdenker : Kommt es zu einem heißen Krieg in Europa?

          Die NATO verstärkt ihre Präsenz in Osteuropa, die EU denkt über Sanktionen gegen Russland nach. Bund und Länder bleiben bei ihrer Corona-Strategie. In Heidelberg hält das Entsetzen über die Bluttat an der Universität an. Der F.A.Z.-Newsletter.