https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/ein-cent-mehr-pendlerpauschale-kostet-230-millionen-euro-17550420.html

Teure Entschädigung : Ein Cent mehr Pendlerpauschale kostet 230 Millionen Euro

  • Aktualisiert am

Die Entfernungspauschale gibt es nicht nur für Autofahrer, die sich in den Berufsverkehr stürzen, sondern für alle, die einen Weg zur Arbeit zurücklegen müssen. Bild: Frank Augstein/AP

Die FDP will die Entfernungspauschale erhöhen, um Arbeitnehmer bei steigenden CO2-Preisen zu entlasten. Dabei würde jeder Cent den Staat viel Geld kosten – oder ihm umgekehrt bei einer Abschaffung Milliarden bescheren.

          1 Min.

          Die Erhöhung der Entfernungspauschale für Arbeitnehmer um einen Cent würde dem Fiskus Mindereinnahmen von jährlich rund 230 Millionen Euro bescheren. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine schriftliche Frage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler hervor, über die die Zeitung Rheinische Post am Donnerstag berichtete.

          Die Union und auch FDP-Politiker Schäffler wollen die Pauschale erhöhen, um den Anstieg der Spritpreise abzufedern, der auf die Autofahrer wegen der schrittweisen Erhöhung des CO2-Preises zukommt.

          Eine Anhebung der Pauschale um fünf Cent würde den Staat laut der Zeitung 1,16 Milliarden Euro jährlich kosten. Würde die Pauschale sogar um 15 Cent erhöht, ergäben sich Mindereinnahmen von 4,76 Milliarden Euro, heißt es demnach in dem Papier aus dem Finanzministerium.

          Abschaffung brächte 5,5 Milliarden

          Umweltverbände fordern dagegen die Abschaffung der Pauschale. Dies würde laut den Angaben dem Staat 5,5 Milliarden Euro Mehreinnahmen bescheren.

          Seit 2004 beträgt der inoffiziell auch Pendlerpauschale genannte Wert 30 Cent pro Kilometer, davor lag er etwas höher. Die Pauschale soll für den notwendigen Arbeitsweg entlasten und wird nicht direkt ausgezahlt oder von der Steuerlast abgezogen. Arbeitnehmer können sie für den Weg zur Arbeit steuerlich geltend machen – allerdings nicht doppelt für Hin- und Rückweg.

          Dabei ist sie für jeden gleich hoch, egal, ob er mit dem Auto, per Bahn oder mit dem Fahrrad fährt oder einfach nur zu Fuß geht.

          Weitere Themen

          Neue Onlinebank startet 2024 oder 2025 in Deutschland

          JP Morgan : Neue Onlinebank startet 2024 oder 2025 in Deutschland

          Die größte US-Bank JP Morgan setzt auf berufstätige Privatkunden und will als Digitalbank von Berlin aus in weitere Länder expandieren. Offenbar beflügelt sie der Erfolg in Großbritannien – im Gegensatz zu Rivalen wie Goldman Sachs und Citigroup.

          Uniper halbiert seinen Verlust

          Staatskonzern profitiert : Uniper halbiert seinen Verlust

          Die rückläufigen Gaspreise entlasten den vom Staat gestützten Energieversorger. Dadurch vermindern sich die Kosten für die Ersatzbeschaffung ausgefallener Lieferungen aus Russland.

          Topmeldungen

          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.
          Unerklärt, aber für alle sichtbar endet am Donnerstag nach drei Jahren die Pandemie.

          Drei Jahre Corona : Wenn die Maske fällt

          Gilt mit dem Wegfall einer der letzten Corona-Maßnahmen die Pandemie nun offiziell als beendet? Was wurde eigentlich daraus gelernt? Sechs Entscheidungsträger berichten.
          Von Mächtigeren preisgegeben? Der Mafiaboss Matteo Messina Denaro wurde nach dreißig Jahren endlich verhaftet.

          Sizilianische Mafia : Wollte der Superboss sich erwischen lassen?

          War die spektakuläre Festnahme von Matteo Messina Denaro ein Fahndungserfolg der Polizei? Oder wurde er vielmehr von anderen Mafiosi genötigt, sich erwischen zu lassen? Mit seinem Wissen könnte er jedenfalls ein politisches Erdbeben auslösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.