https://www.faz.net/-gqe-9wj12

Eilanträge gestoppt : Brandenburg rodet weiter für Tesla-Fabrik

  • Aktualisiert am

In Grünheide bei Berlin werden Bäume gefällt. Auf dem Gelände soll ein Tesla-Werk entstehen. Bild: dpa

Kurze Zeit sah es so aus, als ob die Vorbereitungen für den Bau der Tesla-Fabrik in Ostbrandenburg gerichtlich gestoppt werden könnten. Das ist vorerst vorbei – die Rodungsarbeiten auf dem Waldgelände gehen weiter.

          1 Min.

          Nachdem Naturschützer mit ihren Eilanträgen gegen die laufenden Rodungsarbeiten in Grünheide (Oder-Spree) vor Gericht gescheitert sind, kann der amerikanische Elektroautobauer Tesla dort den Neubau einer Fabrik vorerst ungehindert weiterverfolgen. Laut dem brandenburgischen Agrarministerium gelten jedoch zahlreiche Auflagen zum Schutz der Umwelt und der Bevölkerung für die Zeit während der Baumfällarbeiten. Nach Regierungsangaben wird in zwei Schichten gearbeitet – allerdings nicht nachts wegen des Lärmschutzes. Auch am Sonntag stehen die Maschinen still.

          Die Grüne Liga Brandenburg und der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) wollten die Rodung mit Eilanträgen stoppen. Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) lehnte diese jedoch am Freitagabend ab. Zur Begründung teilte es mit, die Abwägung der naturschutzrechtlichen Belange durch das Landesumweltamt sei nicht zu beanstanden. Die Richter ließen eine Beschwerde gegen den Beschluss beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zu (AZ.: VG 5 L 69/20).

          Ein gut 90 Hektar großes Waldstück wird gerodet, damit dort später das Tesla-Werk errichtet werden kann. Die Genehmigung für den Bau steht zwar noch aus, Bäume wurden aber trotzdem gefällt. Grund dafür ist eine vorzeitige Erlaubnis des Landesamtes für Umwelt – zum einen für die Rodung der gut 90 Hektar, zum anderen für bauvorbereitende Maßnahmen wie das Anlegen von Baustraßen. Die Rodungsarbeiten auf dem rund 300 Hektar großen Areal werden voraussichtlich bis Ende Februar dauern.

          Ab Juli 2021 will Tesla jährlich bis zu 500.000 Elektro-Autos in Grünheide produzieren. Das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren läuft noch. Bis zum 5. März können Bürger etwa Bedenken einreichen, die später öffentlich erörtert werden sollen.

          Weitere Themen

          Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Abgasskandal : Volkswagen drohen neue Strafen in Amerika

          Der Autokonzern erleidet eine Niederlage vor einem amerikanischen Berufungsgericht. Die Entscheidung könnte aus Sicht der Richter zu weiteren „atemberaubenden Belastungen“ für VW führen.

          Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Steeldrums : Eckhard Schulz stellt sie noch her

          Der Dortmunder ist ein Urgestein des Instrumentenbaus. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er Steeldrums baut und die inzwischen so angesagten Handpans.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.