https://www.faz.net/-gqe-9oc6i

Dieselskandal : Zetsches Erbe

  • -Aktualisiert am

Hilft da nur noch beten? Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, hier auf einem Journalistenkongress, muss schon früh mit dem Dieselskandal kämpfen. Bild: dpa

Gerade einen Monat ist Daimler-Chef Ola Källenius im Amt, schon steckt der Konzern wieder tief im Dieselskandal-Sumpf. Bis zur Klärung wird es noch dauern – und jede weitere Nachricht kratzt am Ruf.

          Wenn für den erst seit rund einem Monat amtierenden Daimler-Chef Ola Källenius überhaupt jemals der Satz galt, jedem Anfang wohne ein Zauber inne, dann hat er spätestens seit dem Wochenende seine Gültigkeit verloren. Daimler steht wieder knietief im Dieselskandal und Källenius nun vor den Aufgaben, die ihm sein Vorgänger Dieter Zetsche hinterlassen hat.

          Dazu gehört der Vorwurf, auch Daimler habe wie Volkswagen die Abgasreinigung von Dieselautos widerrechtlich manipuliert und damit Behörden betuppt und Autokäufer betrogen. Dabei muss man nach wie vor darauf hinweisen, dass das Unternehmen auf dem Standpunkt beharrt, sich rechtmäßig verhalten zu haben. Damit steht weiter Aussage gegen Aussage.

          Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrtbundesamt geben an, auch in Mercedes-Autos illegale Abschalteinrichtungen entdeckt zu haben. Daimler bestreitet dies. Doch dieser Hinweis hilft dem Stuttgarter Konzern nicht aus dem schwierigen Lage, in der er steckt, so lange nicht endgültig rechtlich geklärt ist, ob das Unternehmen nun gegen Recht verstoßen hat oder eben nicht.

          Doch dürfte es weiter dauern, bis es zu dieser Klärung kommt. So lange steht Daimler weiter im Dunstkreis der Dieselbetrüger von Volkswagen. Und jede weitere Diesel-Nachricht kratzt am Gewinn des Unternehmens, an seinem Aktienkurs, vor allem aber an seinem Ruf.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.