https://www.faz.net/-gqe-9jkt4

Pilotprojekt in Stuttgart : Sauberes Neckartor

Der Auspuff eines Autos mit Dieselmotor: Die Selbstzünder verursachen meist zwar mehr Stickoxide, aber deutlich weniger CO2 Bild: dpa

Es war deutsche Ingenieurskunst, die mit betrügerischen Abschalteinrichtungen den Dieselantrieb in Verruf gebracht hat. Nun könnten Filtersäulen von schwäbische Tüftlern sie wieder sauberer machen. Ein Kommentar.

          Das Stuttgarter Neckartor hat es in den vergangenen Jahren zu einer gewissen Berühmtheit gebracht. Schließlich genießt die Strecke hinterm Bahnhof eine Art Kronzeugenstatus in der Debatte um Fahrverbote für deutsche Städte; werden von der dortigen Messstation doch seit Jahren viel zu hohe Werte für die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden gemeldet. Dass an der Methodik erhebliche Zweifel bestehen, hat gerade die F.A.Z. früh beschrieben.

          Dass Diesel-Fahrverbote, welche vor allem die Fahrzeughalter erheblich treffen, nicht die einzige und schon gar nicht die beste Lösung sind, um erhöhten Belastungen entgegenzuwirken, zeigt nun ein Autozulieferer aus dem nahen Ludwigsburg. Das auf Luftfilter spezialisierte Unternehmen hat es in einer Versuchsphase geschafft, mit eigens konzipierten Filtersäulen die Feinstaubbelastung am Neckartor um fast ein Drittel zu senken. Dasselbe Versprechen gilt künftig auch für Stickoxide, weshalb die Landesregierung von Baden-Württemberg die Apparate zur Luftsäuberung in Stuttgart und Ludwigsburg aufstellen lassen will.

          Womöglich schließt sich damit bald ein Kreis: Es war deutsche Ingenieurskunst, die mit betrügerischen Abschalteinrichtungen den Dieselantrieb in Verruf gebracht haben. Nun ruht eine Hoffnung auf schwäbischen Tüftlern, die Luft an Verkehrsknotenpunkten wie dem Neckartor sauberer zu machen.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.