https://www.faz.net/-gqe-9movq

Dieselbußgeld für Porsche : Der lachende Dritte

  • -Aktualisiert am

Ministerpräsident Kretschmann (r.) mit Porsche-Chef Oliver Blume (m.) und Österreichs Bundespräsident Van der Bellen (l.) Bild: dpa

Porsche hat weggeschaut im Dieselskandal und muss deshalb mehr als eine halbe Milliarde Euro Bußgeld zahlen. Auch für einen anderen Hersteller dürfte es teuer werden.

          Nun ist es also amtlich: Auch Porsche hat im Dieselskandal keine weiße Weste. Lange Zeit hat der Sportwagenhersteller den Eindruck erweckt, als habe man mit dem systematischen Abgasbetrug des Volkswagen-Konzerns nichts zu tun – und verwies darauf, dass Porsche die Motoren bei Audi gekauft hat.

          Diese Ausrede hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nicht gelten lassen, sondern wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht ein Bußgeld verhängt, das sich gewaschen hat: Mehr als eine halbe Milliarde Euro muss Porsche zahlen.

          Der Betrag ist vor allem deswegen so hoch, weil in solchen Fällen auch ein Teil dessen abgeschöpft wird, was auf der Grundlage der betrügerischen Machenschaften verdient wurde. Das ist richtig so, sonst schiene es allzu verlockend, sich auf findige und windige Lieferanten einzulassen, die clevere Ideen für scheinbar wertvolle Produkte liefern.

          Zugleich können die Verantwortlichen im Hause Daimler nun schon einmal überschlägig ausrechnen, wie hoch die Rückstellungen für ein ähnliches Bußgeld sein müssen, denn: Auch die Marke mit dem Stern wird im Dieselskandal kaum ungeschoren davon kommen.

          Der lachende Dritte ist hingegen das Land Baden-Württemberg, in dessen Kassen das Bußgeld fließt. Mit einer halben Milliarde Euro könnte man beispielsweise alle Kinder des Landes in Tagesstätten gratis betreuen – oder das komplette Straßensanierungsprogramm eines Jahres bezahlen.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Nicht mehr verfügbar: In Apotheken im Rhein-Main-Gebiet kommt es immer wieder zu Lieferengpässen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.
          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.