https://www.faz.net/-gqe-9movq

Dieselbußgeld für Porsche : Der lachende Dritte

  • -Aktualisiert am

Ministerpräsident Kretschmann (r.) mit Porsche-Chef Oliver Blume (m.) und Österreichs Bundespräsident Van der Bellen (l.) Bild: dpa

Porsche hat weggeschaut im Dieselskandal und muss deshalb mehr als eine halbe Milliarde Euro Bußgeld zahlen. Auch für einen anderen Hersteller dürfte es teuer werden.

          Nun ist es also amtlich: Auch Porsche hat im Dieselskandal keine weiße Weste. Lange Zeit hat der Sportwagenhersteller den Eindruck erweckt, als habe man mit dem systematischen Abgasbetrug des Volkswagen-Konzerns nichts zu tun – und verwies darauf, dass Porsche die Motoren bei Audi gekauft hat.

          Diese Ausrede hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nicht gelten lassen, sondern wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht ein Bußgeld verhängt, das sich gewaschen hat: Mehr als eine halbe Milliarde Euro muss Porsche zahlen.

          Der Betrag ist vor allem deswegen so hoch, weil in solchen Fällen auch ein Teil dessen abgeschöpft wird, was auf der Grundlage der betrügerischen Machenschaften verdient wurde. Das ist richtig so, sonst schiene es allzu verlockend, sich auf findige und windige Lieferanten einzulassen, die clevere Ideen für scheinbar wertvolle Produkte liefern.

          Zugleich können die Verantwortlichen im Hause Daimler nun schon einmal überschlägig ausrechnen, wie hoch die Rückstellungen für ein ähnliches Bußgeld sein müssen, denn: Auch die Marke mit dem Stern wird im Dieselskandal kaum ungeschoren davon kommen.

          Der lachende Dritte ist hingegen das Land Baden-Württemberg, in dessen Kassen das Bußgeld fließt. Mit einer halben Milliarde Euro könnte man beispielsweise alle Kinder des Landes in Tagesstätten gratis betreuen – oder das komplette Straßensanierungsprogramm eines Jahres bezahlen.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen Video-Seite öffnen

          Höhere Bußgelder geplant : Scheuer will Verkehrssünder härter bestrafen

          Wer künftig in zweiter Reihe oder auf Geh- und Fahrradwegen parkt und dabei von der Polizei erwischt wird, muss möglicherweise tief in die Tasche greifen. Die fälligen Bußgelder könnten auf bis zu 100 Euro erhöht werden. Auch wer künftig unerlaubt eine Rettungsgasse nutzt oder diese blockiert soll härter bestraft werden.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.