https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/dieselbussgeld-fuer-porsche-der-lachende-dritte-16175222.html

Dieselbußgeld für Porsche : Der lachende Dritte

  • -Aktualisiert am

Ministerpräsident Kretschmann (r.) mit Porsche-Chef Oliver Blume (m.) und Österreichs Bundespräsident Van der Bellen (l.) Bild: dpa

Porsche hat weggeschaut im Dieselskandal und muss deshalb mehr als eine halbe Milliarde Euro Bußgeld zahlen. Auch für einen anderen Hersteller dürfte es teuer werden.

          1 Min.

          Nun ist es also amtlich: Auch Porsche hat im Dieselskandal keine weiße Weste. Lange Zeit hat der Sportwagenhersteller den Eindruck erweckt, als habe man mit dem systematischen Abgasbetrug des Volkswagen-Konzerns nichts zu tun – und verwies darauf, dass Porsche die Motoren bei Audi gekauft hat.

          Diese Ausrede hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart nicht gelten lassen, sondern wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht ein Bußgeld verhängt, das sich gewaschen hat: Mehr als eine halbe Milliarde Euro muss Porsche zahlen.

          Der Betrag ist vor allem deswegen so hoch, weil in solchen Fällen auch ein Teil dessen abgeschöpft wird, was auf der Grundlage der betrügerischen Machenschaften verdient wurde. Das ist richtig so, sonst schiene es allzu verlockend, sich auf findige und windige Lieferanten einzulassen, die clevere Ideen für scheinbar wertvolle Produkte liefern.

          Zugleich können die Verantwortlichen im Hause Daimler nun schon einmal überschlägig ausrechnen, wie hoch die Rückstellungen für ein ähnliches Bußgeld sein müssen, denn: Auch die Marke mit dem Stern wird im Dieselskandal kaum ungeschoren davon kommen.

          Der lachende Dritte ist hingegen das Land Baden-Württemberg, in dessen Kassen das Bußgeld fließt. Mit einer halben Milliarde Euro könnte man beispielsweise alle Kinder des Landes in Tagesstätten gratis betreuen – oder das komplette Straßensanierungsprogramm eines Jahres bezahlen.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Weitere Themen

          Deutschland steht am Pranger

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?

          Meta verordnet sich Schrumpfkurs

          Einstellungsstopp : Meta verordnet sich Schrumpfkurs

          Mark Zuckerberg verhängt einen Einstellungsstopp und will Mitarbeiter, „die nicht erfolgreich sind“, aussortieren. Auch andere Internetkonzerne sparen.

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.
          Ein ukrainischer Soldat schaut nahe der Stadt Lyman aus einem Panzer.

          Vorrücken der Ukrainer : Eingekreistes Lyman wird zur „Todesfalle“

          Die Stadt Lyman im Gebiet Donezk ist nur noch durch einen schmalen Korridor mit dem übrigen russisch besetzen Gebiet verbunden. Der ukrainische Präsident Selenskyj begründet den Beitrittswunsch zur NATO.
          Der österreichische Milliardär Michael Tojner im Jahr 2019 in der Varta-Produktion

          Batteriehersteller : Chaostage bei Varta

          Der Aktienkurs halbiert, der Chef demontiert, der Großaktionär trennt sich zu einem auffälligen Zeitpunkt von Aktien. Beim Batteriehersteller Varta brennt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.